Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

HSV bläst zum Angriff auf die Spitze

Bielefeld (dpa) Offensive Einkaufspolitik, ansehnliches Punktekonto, tolle Moral - beim Hamburger SV reifen Träume von einer Saison auf Augenhöhe mit Branchenprimus Bayern München.

HSV bläst zum Angriff auf die Spitze

Obwohl Jols Team noch nicht komplett ist, zeigt der HSV bereits starken Fußball.

Noch Minuten nach dem Abpfiff feierten die Fans zusammen mit der Mannschaft ausgelassen die erfolgreiche Aufholjagd bei Arminia Bielefeld. Das 4:2 (1:2) nach 0:2-Rückstand bestärkte alle Beteiligten in ihrem Glauben, dass beim ambitionierten Traditionsclub die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit immer kleiner wird. So wähnt der zweifache Torschütze Bastian Reinhardt den HSV auf bestem Weg zu einem echten Spitzenteam: «Noch wollen wir uns nicht mit den Münchnern vergleichen. Aber es ist schon eindrucksvoll, wie wir zurückgekommen sind. Das lässt einiges erwarten.»

Nicht nur die 27 Millionen Euro teuren Last-Minute-Transfers, mit denen die Vereinsführung für Schlagzeilen sorgte, unterstreichen die Ambitionen. Auch ohne die noch fehlenden Neuzugänge Silva und Neves nahmen die Hamburger Kurs Richtung Tabellenspitze. Wie schon vor zwei Wochen im Duell mit Titelverteidiger FC Bayern ließen sie sich auch diesmal nicht von einem 0:2 schrecken. Tore von Reinhardt (40./50.), Ivica Olic (64.) und David Jarolim (77.) wendeten die drohende erste Saisonschlappe ab.

Alle Sorgen, die Abgänge von Spielmacher Rafael van der Vaart und Abwehrspieler Vincent Kompany nicht kompensieren zu können, erwiesen sich als unbegründet. «Bedenkt man unsere Probleme, haben wir das bisher hervorragend gemacht», befand Trainer Martin Jol. Immerhin verbuchte der HSV in drei Spielen mit zwei Auswärtsreisen bereits sieben Punkte. Ausgerechnet der ehemalige Bielefelder Reinhardt leitete die Wende zum Guten ein. Im Stile eines Torjägers brachte der Manndecker sein Team nach Gegentoren durch Chris Katongo (9.) und Artur Wichniarek (37.) zurück ins Spiel. «Zwei Treffer sind mir zuletzt vor sieben Jahren für die Arminia in Frankfurt gelungen», kommentierte Reinhardt freudestrahlend.

Den Sieg in Bielefeld wertete Neuzugang Marcell Jansen als Einstand nach Maß: «Diese Mannschaft hat Potenzial und tolle Moral bewiesen.» Der zwei Tage zuvor aus München transferierte Nationalspieler stand als einziger Neuzugang in der Startelf, dagegen musste sich Mladen Petric bis zur 46. Minute gedulden. Groß ist die Hoffnung, dass die in Kürze erwarteten Silva und Neves einen zusätzlichen Leistungsschub bewirken. Allerdings warnte Torhüter Frank Rost vor übertriebenen Erwartungen: «Einer wie Jansen wird keine Eingewöhnungsprobleme haben. Aber die beiden Brasilianer brauchen erfahrungsgemäß ein halbes Jahr.»

Von solchen Luxusproblemen kann die Arminia nur träumen. Das Low-Budget-Team leistete in einem mitreißenden Bundesligaspiel erbitterte Gegenwehr, stand aber am Ende mit leeren Händen da. Selbst das Publikum zeigte Mitgefühl und spendete nach dem Schlusspfiff Applaus. Angesichts des starken Auftritts seiner Profis in der 1. Halbzeit hielt sich auch der Zorn von Trainer Michael Frontzeck in Grenzen: «Normalerweise wäre ich sauer, bin es jedoch nicht. Eigentlich wollte ich der Mannschaft zwei Tage freigeben, wenn sie gegen Hamburg gepunktet hätte - dabei bleibt es.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...