Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haas erklärt Rücktritt vom Profitennis

Indian Wells. Das war's dann für Tommy Haas. Der in Florida lebende Hamburger wird nicht mehr professionell Tennis spielen. Eine große Karriere ist nun auch offiziell beendet. Grüße schickt sogar Fußballprofi Toni Kroos.

Haas erklärt Rücktritt vom Profitennis

Tommy Haas verabschiedete sich endgültig vom aktiven Tennis. Foto: Smg/SMG via ZUMA Wire

Roger Federer nahm seinen alten Kumpel Tommy Haas herzlich in die Arme und lächelte. Doch diesmal war es kein Trostpflaster wie etwa nach einem verlorenen Fünf-Satz-Match. Es war ein Abschied. Denn Tommy Haas hat nun auch offiziell das Ende seiner Profitennis-Karriere verkündet.

„Ich schätze mich als sehr, sehr glücklich, dass ich mehr als zwei Jahrzehnte meines Lebens professionell Tennis spielen konnte“, sagte der 39 Jahre alte gebürtige Hamburger beim Masters-Turnier in Indian Wells, bei dem er mittlerweile Turnierdirektor ist.

Im August 1996 fing alles an. In Indianapolis startete Haas im allerersten Match seiner Karriere gleich mit einem Sieg; im Viertelfinale war dann im Duell mit dem Amerikaner Pete Sampras Endstation. Sein letztes ATP-Match bestritt Haas am 1. August 2017 in Kitzbühel, wo er in der ersten Runde gegen Jan-Lennard Struff verlor. 21 Jahre dauerte die Tennisprofi-Karriere des Tommy Haas.

„Der Sport hat mir wertvolle Freundschaften ermöglicht, ich konnte die ganze Welt bereisen, ich hatte die Chance, mir wunderbare Erinnerungen zu schaffen“, sagte Haas, der sich bei seiner Familie und den Fans für die jahrelange Unterstützung bedankte und seinem Kumpel Federer zu dessen Halbfinal-Einzug gratulierte. Durch das Tennis habe er gelernt, „Herausforderungen anzunehmen, sich zurückzukämpfen und sie schließlich zu bewältigen“, sagte Haas.

„Tommy Haas hat das deutsche Tennis in der Ära nach Boris Becker und Michael Stich hervorragend repräsentiert“, sagte Verbandspräsident Ulrich Klaus am Freitag. „Durch seinen Kampfgeist und die Liebe zu seinem Sport hat er weltweit die Sympathien der Zuschauer gewonnen und ist für viele unserer deutschen Nachwuchstalente zum Vorbild geworden.“ Haas habe sich „auf eindrucksvolle Weise immer wieder von Verletzungen und Rückschlägen erholt und damit Experten, Fans und Medien nachhaltig imponiert“. Fußball-Nationalspieler Toni Kroos von Real Madrid twitterte: „Ein Typ und überragender Spieler beendet seine Karriere. Chapeau!“

Zuletzt hatte es teilweise verwirrende Aussagen zu dem Thema gegeben. Haas hatte schon Mitte Februar in einem Interview der kalifornischen Zeitung „Desert Sun“ quasi seinen Rücktritt erklärt. Sein Management relativierte die Aussagen, doch auch der „Süddeutschen Zeitung“ sagte Haas vor wenigen Tagen: „Es ist eigentlich vorbei. Ich denke nicht, dass ich nochmal irgendwo auftauchen werde auf der Tour.“

Haas war 2002 die Nummer zwei der Weltrangliste, er hat 15 Titel auf allen Belägen gefeiert, stand in vier Grand-Slam-Halbfinals und gewann 2000 in Sydney Olympia-Silber. Während seiner Karriere wurde er aber immer wieder von Verletzungen gestoppt und musste sich insgesamt neun Operationen unterziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tennis

Tennisprofi Struff im Viertelfinale von Budapest

Budapest. Tennisprofi Jan-Lennard Struff hat mit einer souveränen Leistung das Viertelfinale des ATP-Turniers in Ungarn erreicht. Der 28-Jährige bezwang an seinem Geburtstag den Kasachen Alexander Bublik mit 6:1, 6:4.mehr...

Tennis

Siegemund erreicht zweite Runde - Görges verliert

Stuttgart. Nach dem bitteren Halbfinal-Aus im Fed Cup wollte Julia Görges beim Porsche Tennis Grand Prix wieder Schwung holen. Doch für die deutsche Nummer eins ist das Turnier ist nach nur 66 Minuten beendet. Viel besser lief es für Titelverteidigerin Laura Siegemund.mehr...

Tennis

Scharapowa: Ohne Grand-Slam-Siege ist die Karriere vorbei

Stuttgart. Ohne die Aussicht auf Grand-Slam-Siege würde Maria Scharapowa ihre Tenniskarriere beenden. Das sagte die ehemalige Nummer eins der Weltrangliste nach dem Erstrundenaus beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart.mehr...

Tennis

Garcia bezwingt Ex-Siegerin Scharapowa in Stuttgart

Stuttgart. Die dreimalige Siegerin Maria Scharapowa ist beim Tennisturnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden. Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste verlor gegen Caroline Garcia 6:3, 6:7 (6:7), 4:6.mehr...

Tennis

Auch Gojowczyk in Barcelona ausgeschieden

Barcelona. Der deutsche Tennisprofi Peter Gojowczyk ist beim ATP-Turnier in Barcelona in der ersten Runde ausgeschieden. Der 28-Jährige verlor sein Spiel gegen den Argentinier Guido Pella mit 4:6, 4:6. Pella trifft in der nächsten Runde nun auf den Slowaken Jozef Kovalik.mehr...