Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haftstrafe für Bonner IS-Unterstützerin

Düsseldorf (dpa) Ihr Mann posiert in Syrien triumphierend vor einem Leichenberg. In der Heimat in Bonn sammelt seine Ehefrau Geld für seinen Kampf im Dschihad. Dafür muss die Islamistin nun hinter Gitter.

Haftstrafe für Bonner IS-Unterstützerin

Die Angeklagte und ihr Verteidiger im Oberlandesgericht Düsseldorf. Foto: Marius Becker

Eine 26-Jährige aus Bonn, die der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rund 5000 Euro zukommen ließ, ist zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach die Frau wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung schuldig.

Ihr Ehemann, ebenfalls aus Bonn, kämpft als Terrorist in den Reihen des Islamischen Staats. Ein mitangeklagter 23-jähriger Islamist, dem zwei Geldsendungen zugerechnet wurden, erhielt ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung.

Die Bundesanwaltschaft hatte vier Jahre Haft für die zum Islam konvertierte Deutsch-Polin gefordert. Sie hatte insgesamt 11.000 Euro und elektronische Ausrüstung wie Kameras ins Kriegsgebiet geschickt. Das Geld war über einen Finanzdienstleister an einen Mittelsmann in eine türkische Stadt nahe der syrischen Grenze überwiesen worden. Dort wurde es von Mittelsmännern oder IS-Terroristen abgeholt.

Der Senat unter Vorsitz von Richterin Barbara Havliza hielt der Angeklagten zugute, dass sie vom Wechsel ihres Mannes von einer anderen islamistischen Gruppe zum IS erst später erfahren haben könnte. Bei fünf Geldüberweisungen sah das Gericht aber als erwiesen an, dass sie wusste, dass das Geld für IS-Terroristen gedacht war.

In Chats habe sich die aus einer gläubigen katholischen Familie stammende Frau zudem mit der blutrünstigen Gruppe identifiziert und deren Gräueltaten verteidigt: «Sie töten diejenigen, die getötet werden müssen. Sie ziehen es wenigstens durch», schrieb die Frau, als eine Bekannte den Blutrausch des IS kritisierte.

Auf einem im Internet verbreiteten Propagandavideo ist zu sehen, wie ihr Ehemann in Syrien nahe Homs vor einem Leichenberg posiert, eine Leiche mit dem Fuß tritt und ruft: «Wie ihr sehen könnt, haben wir geschlachtet.» Das Video soll nach der Eroberung eines Gasfeldes durch den IS entstanden sein, bei der 90 Menschen von IS-Terroristen getötet wurden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...