Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haftstrafe für mutmaßlichen IS-Terroristen gefordert

Düsseldorf. Sie kommen aus Hagen und Ennepetal und sollen sich in Syrien der Terrorgruppe Islamischer Staat angeschlossen haben. Nach vier Monaten Prozessdauer soll nun das Urteil verkündet werden.

Haftstrafe für mutmaßlichen IS-Terroristen gefordert

Das Wort "Oberlandesgericht" ist in Düsseldorf in Stein gemeißelt. Foto: Roland Weihrauch

Der Düsseldorfer Generalstaatsanwalt hat fast vier Jahre Jugendhaft für einen mutmaßlichen IS-Terroristen aus Ennepetal beantragt. Der 21-Jährige soll im Juni 2014 über die Türkei nach Syrien gelangt sein. Den Kontakt soll er über die berüchtigte Millatu-Ibrahim-Moschee in Solingen bekommen haben, die damals in der Islamisten-Szene als Anlaufstelle galt. Als IS-Terrorist soll er nun für drei Jahre und zehn Monate hinter Gitter. Das teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch auf Anfrage mit.

Gegen einen mitangeklagten 26-Jährigen aus Hagen beantragten die Ankläger zwei Jahre Haft auf Bewährung. Die Verteidiger forderten für beide Angeklagten Freisprüche. Beide Angeklagten müssen sich seit November 2017 vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht verantworten. Das Urteil soll am Mittwoch kommender Woche verkündet werden.

Der 26-Jährige hatte sich beim Prozessauftakt vom Islamischen Staat distanziert und ausgesagt, er sei über Youtube-Videos von Pierre Vogel und Sven Lau zum radikalen Islam gekommen. Von den Gräueltaten des Islamischen Staats habe er damals aber noch nichts gewusst. Er habe der leidenden syrischen Bevölkerung helfen wollen und es abgelehnt, den Treueeid auf den IS-Anführer zu leisten. Seine Einstellung zum IS habe sich sehr gewandelt: „Das sind für mich Terroristen, Mörder“, sagte er.

Er sei dabei gewesen, als sie einem kleinen Jungen eine Waffe in die Hand gedrückt hätten und der sich prompt in den Fuß geschossen habe. Die Syrien-Rückkehrer sollen in einem Ausbildungslager des IS gewesen sein.

Beim 21-jährigen Hauptangeklagten aus Ennepetal soll es sich um den Sohn eines radikalen Predigers handeln. Im Juni 2014 war das Duo der Anklage zufolge gemeinsam vom Flughafen Köln/Bonn nach Istanbul aufgebrochen und mit Hilfe von Schleusern nach Syrien gelangt. Der IS habe beide als „Kämpfer“ in seinen Reihen registriert, heißt es in der Anklage.

Nach nur einer Woche in einem Ausbildungslager sollen die Männer jedoch den Entschluss gefasst haben, nach Deutschland zurückzukehren. Im August 2015 soll der Hauptangeklagte sich allerdings dazu entschlossen haben, erneut und diesmal mit seiner Ehefrau in das vom IS kontrollierte Gebiet auszureisen. Dabei war er aber festgenommen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bayer Leverkusen: Völler wird Sport-Geschäftsführer

Leverkusen. Bayer Leverkusen nimmt nach dem Saisonabschluss in der Fußball-Bundesliga personelle Änderungen in der Geschäftsführung vor. Rudi Völler soll zum 1. Juli die neu geschaffene Position des Geschäftsführers Sport übernehmen. Seine Nachfolge als Sportdirektor tritt der bisherige Sport-Manager Jonas Boldt an. Das teilte der Verein am Freitag mit.mehr...

NRW

Köln asphaltiert seine Rheinpromenade

Köln. Die Kölner Rheinpromenade, Anlaufpunkt für viele Touristen, wird zurzeit asphaltiert. Die bisherigen Basaltplatten seien abgenutzt und deshalb nicht mehr sicher gewesen, sagte ein Sprecher der Stadt am Freitag. Radfahrer seien dort mehrfach gestürzt. Deshalb habe sich der Leiter des Amtes für Straßen- und Verkehrsentwicklung entschieden, die linksrheinische Uferpromenade vor der Altstadt zu asphaltieren. Langfristig solle eine andere Lösung gefunden werden, doch das werde noch zwei bis fünf Jahre dauern, weil möglicherweise die gesamte Grundkonstruktion ausgetauscht oder saniert werden müsse.mehr...

NRW

Zoll findet 20 Tonnen unverzollten Tabak

Iserlohn. In einer Lagerhalle in Iserlohn hat der Zoll rund 20 Tonnen unverzollten und unversteuerten Tabak entdeckt. Der Fund sei die bisher größte Sicherstellung von Rauchtabak in Nordrhein-Westfalen, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamts Essen am Freitag. Der gesamte Steuerschaden belaufe sich auf etwa 500 000 Euro. Gegen einen 53 Jahre alten Polen erging Haftbefehl. Er soll die Halle angemietet und den Tabak dort eingelagert hatte.mehr...

NRW

Paderborn will vorzeitigen Aufstieg perfekt machen

Paderborn. Der SC Paderborn fiebert der Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga entgegen. „Wir wissen, worum es für uns geht und setzen alles daran, die drei Punkte hier zu behalten“, sagte SC-Trainer Steffen Baumgart vor dem Heimspiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen die SpVgg Unterhaching. Mit einem Sieg am viertletzten Saisonspieltag können die Ostwestfalen nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz in der 3. Liga verdrängt werden.mehr...

NRW

Mann stirbt nach SEK-Einsatz und Schüssen in Langenfeld

Langenfeld. Bei einem SEK-Einsatz ist in Langenfeld bei Leverkusen ein Mann ums Leben gekommen. Entsprechende Medienberichte hat ein Polizeisprecher in Wuppertal am Freitag bestätigt. Der Mann soll unbestätigten Informationen zufolge von seinem Balkon Schüsse aus einer Waffe abgefeuert haben. Die Spezialeinheit rückte an und habe dann ebenfalls geschossen. Aus Neutralitätsgründen übernahmen Wuppertaler Behörden die Ermittlungen. Einzelheiten sollen im Laufe des Tages bekanntgegeben werden.mehr...

NRW

16-Jährige von Motorrad erfasst: Fahrer flüchtet

Rheinbach. Ein 16-jähriges Mädchen ist in Rheinbach von einem Motorrad erfasst und schwer verletzt worden. Der 24 Jahre alte Fahrer flüchtete zunächst von der Unfallstelle, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach wollte die 16-Jährige am Donnerstagabend ihr Fahrrad über eine Straße schieben, als der Motorradfahrer sie anfuhr. Um unerkannt zu bleiben, riss der Mann sein Kennzeichen ab und flüchtete. Kurze Zeit später konnte die Polizei seine Identität ermitteln. Sie traf den Mann zu Hause an. Am Freitagmorgen war der 24-Jährige noch in Polizeigewahrsam. Das Mädchen kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.mehr...