Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haftstrafen im Prozess um Diebstahl von Baselitz-Werken

München. Im Prozess um den millionenschweren Diebstahl von Kunstwerken aus dem Besitz des Malers Georg Baselitz hat das Landgericht München I am Montag mehrjährige Haftstrafen verhängt. Ein 40-jähriger Düsseldorfer und ein 52-Jähriger aus Leverkusen wurden zu Freiheitsstrafen von je drei Jahren verurteilt. Ein 26-Jähriger erhielt eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Haftstrafen im Prozess um Diebstahl von Baselitz-Werken

Der deutsche Künstler Georg Baselitz und seine Ehefrau Elke in der Fondation Beyeler. Foto: Christiane Oelrich/Archiv

Laut Urteil hatte der 40-Jährige die Kunstgegenstände zwischen Juni 2015 und März 2016 aus einem Lager in Aschheim bei München entwendet. Der 52-Jährige bot die Sachen anschließend auf dem Kunstmarkt an. Das Gericht sprach ihn deshalb der gewerbsmäßigen Hehlerei schuldig. Sein 26 Jahre alter Sohn wurde wegen Beihilfe verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor für alle drei Haftstrafen zwischen vier und viereinhalb Jahren verlangt. Das Gericht honorierte unter anderem die Geständnisse, die die drei Angeklagten zu Prozessbeginn abgelegt hatten.

Insgesamt bezifferte das Gericht den Wert der Werke auf 1,8 Millionen Euro. Neben Arbeiten von Baselitz sind auch eine Skulptur des Bildhauers Tony Cragg und ein Bild von Christa Dichgans darunter. Der Maler und Bildhauer Georg Baselitz gehört zu den erfolgreichsten Künstlern der Gegenwart. Besonders mit seinen auf dem Kopf stehenden Bildern machte er sich weltweit einen Namen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Rainer Schaller sagt als Zeuge im Loveparade-Prozess aus

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller tritt in den Zeugenstand. Nach dem ehemaligen Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland ist der Fitness-Unternehmer ein weiterer prominenter Zeuge in dem Prozess.mehr...

NRW

Prozess zur Attacke auf den Bürgermeister von Altena beginnt

Hagen. In einem Döner-Imbiss wird der Bürgermeister von Altena mit einem Messer attackiert. Der mutmaßliche Täter soll aus fremdenfeindlichen Motiven gehandelt haben. Jetzt steht der Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht.mehr...

NRW

Mann bei Streit in Ochtrup tödlich verletzt

Ochtrup. Ein 20-Jähriger ist bei einem Streit in Ochtrup (Kreis Steinfurt) mit einer abgebrochenen Glasflasche tödlich verletzt worden. Er sei am frühen Montagmorgen mit einem 18-jährigen im Stadtpark aneinandergeraten, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Bei der Auseinandersetzung habe der Jüngere den Älteren mit der Flasche attackiert. Der 20-jährige Portugiese erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich.mehr...

NRW

Verdächtiger Stoff und Nägel auf Spielplatz gefunden

Dortmund. Auf einem Spielplatz in Dortmund-Bövinghausen sind am Montag Nägel im Sand gefunden worden. Zudem befand sich ein verdächtiger Stoff an Spielgeräten. Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Spielplatz abgesperrt, bevor es zu Verletzungen kam. Mit einem speziellen Analyse-Fahrzeug wurde untersucht, ob der „klebrige“ Stoff giftig ist.mehr...

NRW

Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab

Berlin/Köln. Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. „Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen“, hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena, in Köln am 11./12. August in Lanxess-Arena stattfinden. Die bereits erworbenen Tickets werden laut Veranstalter zurückgenommen, die Kosten erstattet.mehr...

NRW

Vater tötet vermutlich Sohn und danach sich selbst

Ahaus. Ein 62-Jähriger soll nach ersten Erkenntnissen der Polizei zunächst seinen 31-jährigen Sohn und danach sich selbst getötet haben. Der 62-Jährige sei von Anwohnern am späten Sonntagvormittag in Ahaus im Münsterland auf einem Platz in Ahaus, an dem auch seine Wohnung lag, leblos aufgefunden worden, wie Polizei und Staatsanwalt am Montag mitteilten. „Nach ersten Ermittlungen der eingesetzten Mordkommission hat der 62-jährige Vater vermutlich zunächst seinen Sohn getötet und sich anschließend selber vom Dach gestürzt“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt laut Mitteilung.mehr...