Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hagener Straße wieder frei

KIRCHHÖRDE Der feine Nieselregen am Sonntagvormittag hat dem Tiefbauamt den Zeitplan verhagelt. Die Markierungsarbeiten auf der für den Verkehr wieder freigegebenen Straße konnten am Sonntag wegen der Nässe auf der neuen Fahrbahn nicht durchgeführt werden.

von Von Peter Bandermann

, 21.10.2007
Hagener Straße wieder frei

<p>Johannes Fischer nutzt den frischen Asphalt auf der gesperrten Hagener Straße für Kunststücke mit seinem Roller.

Unter dem Regen musste nicht nur Maria Hülshorst vom Tiefbauamt leiden. Auch der 12-jährige Johannes Fischer hätte zu gern auf der frisch asphaltierten und für den PKW-Verkehr noch gesperrten Hagener Straße am Sonntagmorgen mit seinem Roller noch große Sprünge gemacht. "Aber bei Nässe rutscht die Rampe weg", ärgerte er sich über den Nieselregen, der so ganz nebenbei auch die Markierungsarbeiten verhinderte.

Sonntagmorgen, 10.30 Uhr. Johannes hüpft auf dem noch leicht ausdampfenden Asphaltbeton, während Maria Hülshorst vom Tiefbaubezirk Süd mit dem Fahrbahnmarkierer und anderen Firmen telefoniert. Mit der Schuhsohle streift sie den feinen Wasserfilm auf der neuen Fahrbahndecke zur Seite und kommentiert: "Hier hält keine Farbe." Sollte der Regen bis 15 Uhr nicht nachlassen, müssen die rot-weißen Baken den Verkehr leiten. "Und wir warten, bis es trocken ist."

Aber fest steht: Der Berufsverkehr zwischen Herdecke und Dortmund kann am Montagmorgen wieder rollen. Freigegeben wurde die Hagener Straße schon am Sonntagnachmittag, nachdem eine große und zwei kleine Fräsen in der Nacht zu Samstag mit drastischem Krach die marode Oberfläche weggefressen haben. "Wir müssen den nervenstarken Anwohnern wirklich für ihre Geduld danken, denn hier wird niemand geschlafen haben", so Maria Hülshorst.

Allerdings habe das Tiefbauamt keine andere Wahl gehabt, als nachts und am Wochenende die Fahrbahn zu erneuern. Tagsüber hätten die Straßenarbeiter den Berufsverkehr komplett lahm gelegt, weil das Nadelöhr unter der Bahnbrücke von den Baumaschinen komplett blockiert wurde.

Mit dem Ende der Bauarbeiten - die Restarbeiten dauern noch bis zum Ende der Woche - dürften sich nicht nur die Autofahrer freuen. Radler passieren die Kreuzung an der Olpketalstraße jetzt deutlich sicherer, und vor der Brücke hat die Stadt den Gehweg verbreitert.