Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haie in Bochumer Tierpark verendet: Todesursache unklar

Bochum. Die Ursache für den Tod von zwei Haien und mehreren Korallenfischen in einem Aquarium des Bochumer Tierparks ist weiter nicht geklärt. Eine Sprecherin konnte am Montag noch nicht sagen, wann weitere Untersuchungsergebnisse vorliegen sollen. Weder die chemische Wasseranalyse noch die Überprüfung der technischen Geräte hätten Auffälligkeiten ergeben, hatte der Tierpark zuvor mitgeteilt. Die Untersuchung der Fischkadaver an der veterinärmedizinischen Hochschule Hannover läuft noch.

Die beiden Schwarzspitzen-Riffhaie Marina und Marius sowie vier Korallenfischen waren in der Nacht zu Freitag vorvoriger Woche in dem Aquarium verendet. Weitere 15 Fische konnten gerettet werden, nachdem ein Viertel des Wassers in dem rund 170 000 Liter fassenden Becken ausgetauscht worden war. Der Betrieb in dem Tierpark läuft derzeit weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Reul kritisiert Rot-Grün für Auswahl bei Polizeikameras

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat der abgelösten rot-grünen Landesregierung eine miserable Auswahl der Videokameras für den Polizeidienst vorgeworfen. Die Reparaturquote bei den 183 sogenannten Bodycams, die in einem Pilotversuch erprobt worden sind, habe bei 45 Prozent gelegen, heißt es in einem Bericht an den Landtag. Der Innenausschuss des Parlaments debattiert am Donnerstag über den vorzeitigen Abbruch des Projekts.mehr...

NRW

Umbaukosten belasten Gerry Weber weiter

Halle. Der angeschlagene Modekonzern Gerry Weber kommt bei dem Konzernumbau nur langsam voran. Nachdem im Geschäftsjahr 2016/2017 hohe Kosten für Filialschließungen das Ergebnis belastet hatten, rechnet der Konzern im laufenden Jahr mit „weiteren Sondereffekten“ durch ein geplantes Maßnahmenprogramm zur Verbesserung der Profitabilität und die angestrebte Markenmodernisierung. Bei Umsatz und Gewinn sei deshalb nicht mit großen Sprüngen zu rechnen, signalisierte das Unternehmen in einer am Mittwoch veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung.mehr...

NRW

Verfassungsgericht NRW: Noch drei Landtagswahl-Beschwerden

Münster. Neun Monate nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sind am Verfassungsgerichtshof des Landes noch drei Beschwerden gegen das Wahlergebnis anhängig. Noch offen ist eine Beschwerde der AfD, wie der Verfassungsgerichtshof am Mittwoch mitteilte. Die Partei vermutetet nach bereits festgestellten erhebliche Auszählfehlern landesweite Fehler und Fälschungen zum Nachteil der AfD. Nach Meinung der Beschwerdeführer ist eine landesweite Nachzählung der Zweitstimmen notwendig (Az.: VerfGH 16/17).mehr...

NRW

Schalkes Peters: Innere Sicherheit ist öffentliche Aufgabe

Gelsenkirchen. Die Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen im Fußball sollen nach Ansicht des FC Schalke 04 weiter von der öffentlichen Hand getragen werden. „Generell ist es so, dass die Gewährleistung der inneren Sicherheit eine öffentliche Aufgabe ist und auch bleiben muss. Diese Aufgabe wird finanziert durch Steuerzahlungen. Hier leisten die Vereine im Rahmen ihrer Wirtschaftskraft einen großen Beitrag“, sagte Peter Peters, Finanzvorstand des Fußball-Bundesligisten, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.mehr...

NRW

Mit 2,5 Promille: Betrunkener stellt Lkw ab und schläft ein

Mülheim/Ruhr. Er stellte seinen 40-Tonner an der Autobahn ab und schlief ein: Die Polizei hat auf der Autobahn 3 bei Mülheim einen betrunkenen Lastwagenfahrer mit mehr als 2,5 Promille im Blut aufgegriffen. Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, viel der 43-Jährige ihnen bei der Überprüfung des Lastwagens am Montagabend entgegen. Die Polizisten fanden nach eigenen Angaben einen Fünf-Liter-Kanister mit Rotwein - drei Liter fehlten.mehr...

NRW

Firmeninhaber nachts zu Hause überfallen: Täter flüchtig

Porta Westfalica. Ein 69 Jahre alter Unternehmer ist in der Nacht zu Mittwoch in seinem Haus in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) überfallen und ausgeraubt worden. Das teilte die Polizei Minden am Mittwoch mit. Zwei maskierte und mit einem Messer bewaffnete Männer überraschten laut Polizeiangaben den Mann nachts im Schlaf, fesselten und knebelten ihn. Nachdem sie ihn zur Herausgabe von mehreren Tausend Euro gezwungen hatten, ließen sie den 69-Jährigen hilflos in seiner Wohnung zurück.mehr...