Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Haie gewinnen rheinisches Derby - Nürnberg bleibt Erster

Düsseldorf. Im Derby in Düsseldorf feiern die Kölner Haie den ersten Sieg unter Trainer Draisaitl. Spitzenreiter bleibt Nürnberg nach einem überraschend deutlichen Sieg gegen Meister München.

Haie gewinnen rheinisches Derby - Nürnberg bleibt Erster

Die Nürnberg Ice Tigers besiegten Meister EHC Red Bull München mit 5:1. Foto: Timm Schamberger

Peter Draisaitl hat im 217. rheinischen Derby bei der Düsseldorfer EG den ersten Sieg als Trainer der Kölner Haie gefeiert.

Im Duell der beiden achtmaligen deutschen Eishockey-Meister triumphierten die Haie durch einen Treffer von Justin Shugg vier Sekunden vor dem Ende der Verlängerung mit 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0). „Das ärgert mich wie Sau. In der Overtime dürfen wir so kurz vor Schluss kein Tor mehr bekommen“, schimpfte Düsseldorfs Nationalverteidiger Bernhard Ebner, der für die DEG kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit mit seinem Treffer zum 2:2 (59. Minute) den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt hatte.

Alexander Barta (11.) für Düsseldorf, sowie Sebastian Uvira (13.) und Ryan Jones (57.) für Köln hatten vor 12 179 Zuschauern außerdem getroffen. Für Düsseldorf war es die erste Niederlage nach zuvor vier Siegen. Die Haie hingegen gewannen erstmals nach vier Niederlagen. Der Vater von NHL-Star Leon Draisaitl war mit zwei Pleiten als KEC-Coach gestartet. „Für Peter ist das natürlich riesig“, jubelte Haie-Stürmer Kai Hospelt. Die Kölner hatten bereits das erste Derby der Saison mit 3:2 nach Verlängerung gewonnen.

Spitzenreiter der Deutschen Eishockey Liga bleiben die Nürnberg Ice Tigers, die ihre Tabellenführung durch ein 5:1 (2:0, 1:0, 2:1) gegen Meister EHC Red Bull München eindrucksvoll ausbauten. Der Champion aus München hatte bereits am Freitag gegen Vizemeister Wolfsburg klar mit 2:5 verloren. Neuer Tabellenzweiter sind die Eisbären Berlin, die das Prestigeduell der früheren DEL-Serienmeister gegen die Adler Mannheim mit 6:3 (2:1, 1:0, 3:2) gewannen.

Für die Adler war es die vierte Niederlage im fünften Spiel. Zuvor hatte Wolfsburg mit dem fünften Sieg in Serie den Kontakt zum Spitzentrio gewahrt. Das Team von Trainer Pavel Gross gewann im Nord-Duell gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven mit 5:2 (1:1, 4:0, 0:1).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Trainer Stewart bleibt eine weitere Saison in Augsburg

Augsburg. Mike Stewart geht in der Deutschen Eishockey-Liga in eine weitere Saison als Trainer der Augsburger Panther. Der auslaufende Vertrag wurde laut Vereinsangaben um eine weitere Saison bis 2019 verlängert.mehr...

Eishockey

ERC Ingolstadt verlängert mit Verteidiger Sullivan

Ingolstadt. Sean Sullivan wird auch in der kommenden Saison für den ERC Ingolstadt in der Deutschen Eishockey Liga spielen. Die Oberbayern haben den Vertrag mit dem 33 Jahre alten Verteidiger verlängert.mehr...

Eishockey

Geglückter Olympia-Test: DEB-Team siegt in der Schweiz

Kloten. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft schließt ihre kurze Vorbereitung auf die Olympischen Spiele mit einem knappen und erkämpften Sieg ab. In der Vorrunde in Pyeongchang wird die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm aber mehr gefordert sein.mehr...