Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Halbmarathon-WM: Titel für Kamworor und Kebede

Valencia. Der Kenianer Geoffrey Kamworor hat bei der Halbmarathon-Weltmeisterschaft in Valencia einen seltenen Hattrick perfekt gemacht. Nach 2014 und 2016 holte sich der 25-Jährige am Samstag den Titel zum dritten Mal in Serie.

Halbmarathon-WM: Titel für Kamworor und Kebede

Geoffrey Kamworor hat die Halbmarathon-Weltmeisterschaft erneut gewonnen. Foto: Seth Wenig

Kamworor gewann das Rennen in 60:02 Minuten vor Abraham Naibei Cheroben aus Bahrain (60:22) und Aron Kifle aus Eritrea (60:31). An die Jahresweltbestzeit (58:42) kamen die Top-Läufer bei Wind und Regen nicht heran.

Bei den Frauen mussten sich die Favoritinnen aus Kenia, die sonst oft zu dritt auf dem Podium standen, diesmal geschlagen geben. WM-Gold holte sich überraschend die Äthiopierin Netsanet Gudeta Kebede in 66:11 Minuten - diese Zeit führt der Internationale Leichtathletik- Verband IAAF als Weltrekord für ein reines Frauenrennen, das in Valencia 25 Minuten vor den Männern gestartet wurde. Kebede blieb mit ihrer Siegerzeit 14 Sekunden unter dem schon elf Jahre alten Weltrekord der in Kenia geborenen Niederländerin Lornah Kiplagat (66:25).

Hinter Kebede wurde Kenias Weltrekordlerin (für offenen Rennen) Joyciline Jepkosgei schon mit deutlichem Rückstand in 66:54 Minuten Zweite vor ihrer Teamkollegin Pauline Kamulu (66:56).

Anja Scherl, die einzige deutsche Läuferin bei dieser WM, landete auf dem 75. Rang. Die 31-Jährige aus Regensburg kam zehn Minuten nach der Siegerin ins Ziel. In 76:13 Minuten verfehlte die Marathon- Spezialistin ihre Bestzeit auf der halben Distanz damit um gut fünf Minuten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leichtathletik

Dritter Sieg in London: Kipchoge rennt Weltrekord hinterher

London. Die angekündigten Angriffe auf die Marathon-Weltrekorde in London verpuffen bei sommerlichen Temperaturen. Dabei hatte sogar die Queen auf den Startknopf gedrückt. In Wien gab es einen Überraschungssieger.mehr...

Leichtathletik

Boston Marathon: Erster US-Frauen-Sieg seit 33 Jahren

Boston. Desiree Linden gewinnt als erste US-Läuferin seit 1985 den Boston Marathon. Bei den Männern holte der Japaner Yuki Kawauchi den ersten Triumph für Japan seit 1987.mehr...

Leichtathletik

Tim Don: Marathon nach Genickbruch, danach womöglich Hamburg

Boston. Fünf Tage und sechs Monate nach einem Genickbruch ein Marathon? Als Vorbereitung für einen Ironman, im Juli womöglich in Hamburg? Es ist der Plan von Tim Dom. Dem Ironman-Weltrekordhalter. Er will dorthin, wo er im Oktober 2017 schwer verunglückte: zurück nach Hawaii.mehr...