Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1. Sythener Schlosstraum bot viele Köstlichkeiten

Gelungene Premiere

Die Premiere des Sythener Schlosstraums hätte nicht besser laufen können. Unter strahlend blauem Himmel schlemmten rund 300 Gäste die kulinarischen Köstlichkeiten des Lindenhofs und der Sythener Flora.

SYTHEN

von Von Florian Wilms

, 15.08.2010
1. Sythener Schlosstraum bot viele Köstlichkeiten

"Hey, das geht ab", boten die Swinging Fanfares. Und es kam mehr als gut an.

DJ Mike Kestermann moderierte mit Ludger Beermann den Abend, die Swinging Fanfares sorgten für musikalisches Wohlbefinden. "In den vergangenen Jahren hatte das mittelalterliche Spectaculum auf Schloss Sythen eingeladen, in diesem Jahr werden Musik und Speisen miteinander kombiniert", freute sich Moderator Mike Kestermann. Bevor das Live-Konzert mit den Swinging Fanfares aus Düsseldorf begann, schlemmten die Zuschauer im romantisch beleuchteten Schlosshof. Vier verschiedene Gerichte standen den Feinschmeckern dabei zur Auswahl: Schweinerückensteak auf einem Ragout von frischen Pilzen mit Lauchzwiebeln und Serviettenknödeln etwa, um nur eine der vier Speisen zu nennen. Ein wahrer Schlosstraum. Jung, dynamisch und professionell fegten anschließend die vier Sänger der Swinging Fanfares über die Bühne. Nicht nur Hits von Abba und Tina Turner wurden angestimmt, auch die Atzen waren mit ihrem Partyknaller "Hey, das geht ab" vertreten. Fetzig ging es dann bei der "After-Show-Party mit DJ Mike Kestermann zu, der die Tanzfläche zum Beben brachte. Eine gute Gelegenheit, das bunte Treiben auf der Tanzfläche von oben zu betrachten, bot ein Hubsteiger. Aus luftigen 20 Metern konnten die begeisterten Besucher einen herrlichen Blick über das Schlossgelände werfen. "Eine Zweitauflage ist geplant", versprach Veranstalter Ludger Beermann abschließend.

Lesen Sie jetzt