Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abschied von Yvonne Krabbe

Pastoralreferentin

Viele Wegbegleiter von Pastoralreferentin Yvonne Krabbe nutzten am Sonntagmorgen die Gelegenheit, sich persönlich zu verabschieden. Nach sechs Jahren in Haltern wendet sie sich neuen Aufgaben in Münster-Hiltrup zu.

HALTERN

von Von Silvia Wiethoff

, 29.08.2010
Abschied von Yvonne Krabbe

Pastoralreferentin Yvonne Krabbe wurde sehr herzlich verabschiedet.

Wie schmerzlich der Abschied die Gemeindemitglieder von St. Laurentius, St. Lambertus und St. Antonius trifft und wie herzlich das Verhältnis von Yvonne Krabbe zu vielen Gläubigen war, zeigte sich an den innigen Umarmungen nach dem gemeinsamen Gottesdienst in der Laurentiuskirche. Auf ganz unterschiedliche Weise sagten die Halterner „Tschüss“ im Pfarrheim. Lippramsdorf entsandte einen Chor, der Yvonne Krabbe „Viel Glück beim Neustart in Münster-Hiltrup“ wünschte und gleichzeitig daran erinnert: „Denk mal an uns, auch in Münster-Hiltrup, Lippcity ist nicht weit weg!“

Für St. Antonius übermittelte die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Ruth Gerdes die besten Wünsche für die Zukunft. St. Laurentius verabschiedete sich poetisch mit einem eigens kreierten Gedicht und dem Resümee „Die vielen guten Erinnerungen bleiben hier zurück“. „Auch wir werden Dich vermissen“, knüpfte Pfarrer Karl Henschel zwischendurch für die evangelische Gemeinde an den roten Faden des Abschiedsfestes an. Er zollte der ökumenischen Arbeit von Yvonne Krabbe Anerkennung und erwähnte, dass sie bei schwierigen Themen als Feuerwehr in der Stadt gewirkt habe. Das Schlusswort gehörte, wie auch die Predigt in der Messe, Yvonne Krabbe. „Vom Gefühl her ist das hier mein Zuhause“, sagte sie mit einem Quäntchen Wehmut in der Tonlage. Sie bedankte sich für das in sie gesetzte Vertrauen und gab anschließend den Weg in bewährt fröhlicher Weise frei für Suppe und Brot.

Lesen Sie jetzt