Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Am Dienstag fährt nur der Bürgerbus in Haltern

Streik bei der Vestischen am 20. März

Alle Fahrgäste müssen sich darauf einstellen, dass am Dienstag (20. März) der Busverkehr in Haltern größtenteils ausfällt. Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Tag Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr angekündigt. Davon betroffen ist auch die Vestische, die den Schulbusverkehr in der Seestadt sichert.

HALTERN

, 19.03.2018
Am Dienstag fährt nur der Bürgerbus in Haltern

Der Arbeitskampf legt den Busverkehr lahm. © Foto: Kevin Kindel

„Voraussichtlich werden sämtliche Busse jeweils von Betriebsbeginn bis Betriebsende 24 Stunden im Depot bleiben“, teilte Norbert Konegen, Pressesprecher bei der Vestischen mit. Es könne überhaupt kein Bus eingesetzt werden, da auch die Leitstelle der Vestischen bestreikt werde, führte er aus. Die Kunden-Center blieben ebenfalls geschlossen. Aufgrund des Warnstreiks entfielen sowohl die Mobilitätsgarantie als auch das Pünktlichkeitsversprechen. Ab Mittwoch (21. März) um 3 Uhr morgens sollen alle Busse wieder planmäßig fahren und auch die Kunden-Center wieder ihre Türen öffnen.

Der Unterricht an den weiterführenden Schulen in Haltern soll am Dienstag dennoch planmäßig stattfinden. „Ich gehe davon aus, dass die Schüler zum Unterricht kommen“, teilte beispielsweise Ulrich Wessel, Leiter des Joseph-König-Gymnasiums auf Anfrage mit. „Der Bürgerbus fährt wie immer nach Fahrplan“, teilt Hans Kirschbaum mit: „Wir bitten jedoch zu bedenken, dass lediglich maximal acht Personen angeschnallt befördert werden dürfen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Edeka-Markt Bleise will auf grüner Wiese ausbauen

Eine Extra-Wurst für Getränke

Der Edeka-Markt Bleise möchte einen neuen Getränkemarkt bauen. Dafür aber muss die „Halterner Liste“ geändert werden. Die Politik stimmt zwar zu, spart aber auch nicht mit Kritik. Von Elisabeth Schrief

Lesen Sie jetzt