Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim "Tristadtlon" kam das Wasser von allen Seiten

Schlechtes Wetter

Das Wetter präsentierte sich standesgemäß. Denn nass war's am Sonntagmorgen, als Bodo Klimpel den zweiten Tag des Wasserfestivals "Treibende Wasser" an den Seeterrassen eröffnete. Doch der Bürgermeister empfand die Tropfen zum Auftakt des "Tristadtlons" als nicht schlimm, er gewann ihnen sogar etwas Positives ab. Sie seien der Segen von ganz oben.

Haltern

24.06.2012
Beim "Tristadtlon" kam das Wasser von allen Seiten

Unerschrockene Rettungsschwimmer: Kurz nach dem Startschuss für den »Tristadlon« durch den Halterner Bürgermeister Bodo Klimpel sprangen diese drei DLRG'ler ins Wasser.

Doch der Segen des Wettergottes blieb aus. Und so hatte es sich ab dem späten Vormittag so richtig schäbig eingenieselt über Haltern. Schade aus Sicht des Veranstalters, denn der "Tristadtlon" hätte besseres, zumindest trockenes Wetter nötig gehabt.

Und so machten sich am Sonntagmorgen, kurz nach dem Startschuss durch den Bürgermeister, vorerst nur wenige Sportler zu Fuß oder per Rad auf den Weg. Drei unerschrockene DLRG-Mitglieder sprangen nach Ablauf von Klimpels Countdown gar in die Fluten des Strandbads.

Mitmachen gefordert

An zehn Stationen waren die Teilnehmer aufgefordert, sich an verschiedensten Aktionen auszuprobieren. Sei es aktiv beim Nordic Walking, beim Radfahren, beim Segeln, Angeln und Paddeln oder eher kulturell im Heidehäuschen und der Stadtbücherei Haltern mit der Ausstellung "Mensch und Fluss".

Erreichbar waren die Stationen über einen insgesamt 40 Kilometer langen Rad-Rundweg. Wem das zu anstrengend - oder zu nass - war, der konnte zwischen Haltern und Olfen einen der regelmäßig verkehrenden Pendelbusse nutzen. Zusätzlich waren in beiden Städten auch noch gesonderte, kurze Familienradrouten (10 und 13 Kilometer lang) ausgeschildert.Naturpark als Gemischtwarenladen Die Idee hinter dem Festival erklärt die Geschäftsführerin des Naturpark-Vereins, Birgit Zimmermann. Um den, wie sie sagt, Naturpark als Gemischtwarenladen vorzustellen, sei der Gedanke gewesen, Natur, Kultur und Aktivität in einem "Tristadtlon" - der Name leitet sich von den drei teilnehmenden Städten und nicht den verschiedenen Sportarten ab - miteinander zu verbinden. Denn im Gegensatz zu den Landschaften der Eifel oder des Schwarzwalds, wo gleich jeder direkt ein Bild vor Augen habe, sei der Naturpark Hohe Mark - Westmünsterland mit seiner vielfältigen Flora und Fauna nicht so bekannt.

"Treibende Wasser" ist eingebettet in die Reihe "Abenteuer mal 4" der Naturparkschau 2012. Der Auftakt fand Mitte Mai mit der ersten Veranstaltung in Bottrop und Hünxe statt. Zwei Events folgen noch. Am 9. September gibt es in Reken und Dorsten das Waldfestival zu erleben. Am 30. September laden Raesfeld und Velen zum abschließenden Parkfestival ein.

 

Lesen Sie jetzt