Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Darum sind die Brunnen absolut tabu

rnGiftige Wasag-Altlasten belasten Grundwasser in Haltern-Sythen

1300 Haushalte in Haltern-Sythen dürfen ihren Rasen nicht mit Grundwasser sprengen, weil es durch hochgiftige Sprengstoffrückstände verseucht sein könnte. Das Altlastenproblem ist in seiner Dimension bundesweit einzigartig und wird auch künftige Generationen noch beschäftigen.

Sythen

, 10.05.2018

Seit 1898 wurden in der idyllischen Geisheide in Haltern-Sythen Sprengstoffe produziert - mit schwerwiegenden Folgen für Mensch und Natur. Grundwasser und Böden des Werksgeländes wurden durch sprengstofftypische Verbindungen belastet. Über das Wasser haben sich die hochgiftigen und krebserregenden Schadstoffe, darunter TNT (Trinitrotoluol), in Richtung Süden außerhalb der Betriebsgrenze ausgebreitet. So gefährden Umweltsünden, die Jahrzehnte zurückliegen, die heutige Generation.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt