Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Druckerlehrlinge beendeten feucht-fröhlich ihre Ausbildung

Gautschfest

"Wir zischen ab" - Unter diesem Motto verabschiedeten sich am Samstagvormittag 26 Kornuten aus ihrer Ausbildungszeit zum Mediengestalter, Offset- und Siebdrucker, Buchbinder oder Schriftsetzer. Auf dem Alten Markt hatten sie ihr Gautschfest.

HALTERN

von Von Stefan Gewecke

, 22.08.2010
Druckerlehrlinge beendeten feucht-fröhlich ihre Ausbildung

Der Schreck saß! Vanessa Spitzer musste beim Taufgang im eiskalten Bottich deutlich nach Luft schnappen, bevor die Packer sie entließen.

Dabei waren auch einige Ehrenkornuten, wie die Bürgermeisterin von Waltrop, Anne Heck-Guthe, Landrat Cay Süberkrüb oder Überraschungskandidat Helmut Kiski.

„Jeglicher Unfug, Fehl und Feierei aus der Lehrzeit wird abgewaschen, aus dass jetzt mit äußerster Strenge und Gewissenheit dem Gewerbe nachgegangen werden kann“, lautet die zentrale Passage aus dem Gelöbnis der Gesellen der Druckereizunft. „Herr Klimpel lässt beste Grüße und viel Spaß aus dem Urlaub übermitteln“, verlas die stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp und fügte „allen Kornuten meine herzlichsten Glückwünsche zur bestandenen Prüfung“ hinzu. Um 10 Uhr hatte der Tag im Rathauskeller mit einem Frühstück begonnen. Gegen 11 Uhr erschienen die Offiziellen, allen vorweg Gautschmeister Dieter Hagenhoff, die vier Packer in den traditionellen Kostümen und natürlich die 26 Kornuten auf der Bühne vor dem Alten Rathaus. Der Markplatz hatte sich zu diesem Zeitpunkt bei schönstem Sonnenschein gefüllt.

Als erste Kandidatin nahm Waltrops Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe auf dem Kornutenstuhl platz. „Dass mit dem Schwamm am Anfang ist ein ganz schöner Schock“, kommentierte sie nach überstandener Prozedur, „aber das Wasserbad ist dann nicht mehr so schlimm“. Nicht alle Täuflinge taten sich genauso leicht. „Da habe ich doch wirklich kurz die Orientierung verloren“, gestand der Direktor des Berufskollegs für Technik und Gestaltung in Gelsenkirchen, in dem gut zwei Drittel der anwesenden Kornuten die Ausbildung im Druckergewerbe absolviert hatten, Volker Kleebaum, als er nach fünf Tauchgängen im Bottich auf recht wackeligen Beinen stand. Eine bessere Figur machte Ehrenkornut Helmut Kiski, der im Hawaiihemd und mit Heino-Sonnenbrille geschmückt getauft wurde. Nachdem er den halben Liter Bier getrunken und sich den Rest über den Kopf geschüttet hatte, sprang er locker-sportlich aus dem Bottich der applaudierenden Menge entgegen.

Der zukünftiger Mediengestalter Alexander Justa aus Hamm-Bossendorf hatte derweil eine andere Aufgabe zu erledigen. „Ich will ja im nächsten Jahr, wenn ich mit der Ausbildung fertig bin, auch gegautscht werden. Der Bottich ist aber fast kaputt, wir brauchen einen neuen“, erklärte er seine Aufgabe. Er zog mit einem Sammeleimer über den Marktplatz, um die 750 Euro für einen neuen Gautschbottich vom Volk einzusammeln. 

Lesen Sie jetzt