Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Durchwachsene Bilanz bei den Seetagen

Schlechtes Wetter

Auch wenn das Programm wieder breit gefächert war: Die Bilanz der diesjährigen Seetage ist durchwachsen. Mögliche Ursachen könnten neben dem Wetter die vielen anderen Veranstaltungen in der Region gewesen sein, mutmaßen die Veranstalter.

HALTERN

von Von Dominik Hassel

, 03.06.2012
Durchwachsene Bilanz bei den Seetagen

Volleyball mit beeindruckender Kulisse.

„Wenn das Wetter mitspielt, dürfte es eine Sommerparty werden, wie man sie sich am feinsandigen Strand des Halterner Stausees nur wünschen kann.“ So hieß es im Vorfeld der Halterner Seetage auf der offiziellen Homepage der Veranstaltung. Aber Pustekuchen: Auch in diesem Jahr hatte der Wettergott etwas dagegen. Der Sonntag brachte neben Dauerregen nur die Erkenntnis, dass auch die besten Stoßgebete zum Himmel nicht helfen. Dabei hatte es am Samstag noch so gut ausgesehen: Oft blitzte die Sonne zwischen den Wolken hindurch und wenn gerade kein Wind wehte, war das erhoffte Beachfeeling zu spüren. Zumindest für die, die den Weg ins Strandbad gefunden hatten. Denn das waren erneut nicht so viele wie in früheren Jahren, wenn auch die Besucherzahl die Tausendermarke knackte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Seetage

Die Seetage boten auch in diesem Jahr wieder viel Raum für sportliche Aktivitäten und eine Menge Spaß.
03.06.2012
/
Die DLRG wacht auf dem Wasser.© Florian Wilms
Ein Spaziergang, dick eingepackt am Seeufer.© Florian Wilms
Ein Riesenspaß für die Kleinen. Die überdimensionalen Bälle, in denen die Kinder übers Wasser liefen.© Florian Wilms
Brr... Das ist kalt. Die Segler kommen vom Segelboot ans Land.© Florian Wilms
Auch direkt ins kühle Nass warfen sich einige Anwesende.© Florian Wilms
Ein Plausch vor dem Spiel© Florian Wilms
Volleyball mit beeindruckender Kulisse.© Foto: Florian Wilms
Auch das Schiedsrichter-Dasein gehört dazu.© Florian Wilms
Ein geschmücktes Segelboot in Ufernähe.© Florian Wilms
Die Halterner Basketball-Damen mit ihrer Medaille.© Florian Wilms
Nils Brune bei der Siegerehrung im Basketball.© Florian Wilms
Das Goldgraben lockteviele Kinder zum Buddeln.© Florian Wilms
Auch Sandburgenbauen durfte nicht fehlen.© Florian Wilms
Gute Stimmung herrschte bei den Kleinen.© Florian Wilms
Olaf Knoblich moderierte erstmals die Seetage.© Florian Wilms
Basketball am Strand.© Florian Wilms
Zeichen beim Volleyball.© Florian Wilms
Sportlich ging es zu bei den Seetagen.© Florian Wilms
Trotz des abwechslungsreichen Programs: Ab und zu musste auch einfach mal geschaukelt werden.© Florian Wilms
Auch Indiaca wurde im Sand gespielt.© Foto: Florian Wilms
Goldgräberaktion.© Florian Wilms
Willi Ebers kündigt die nächsten Spiele an.© Florian Wilms
Viel Spaß hatten die kleinen Kicker.© Florian Wilms
Die Begrüßung gehört dazu. Auch im Sand.© Florian Wilms
Um jeden Ball gekämpft wurde auch beim Fußball.© Florian Wilms
Auch Fußball wurde im Sand gespielt.© Florian Wilms
Auch Fußball wurde im Sand gespielt.© Florian Wilms
Aufschlag am See. Nicht ganz so viel Betrieb war an den Volleyballnetzen.© Florian Wilms
Immer dem Ball hinterher.© Florian Wilms
Zweimal Orangene Trikots gehen nicht. Also Trikots kurzerhand aus!© Florian Wilms
Basketball am See.© Foto: Florian Wilms
Der Sand wirbelt durch die Gegend.© Florian Wilms
Schnuppersegeln bei kühlen Temperaturen aber hervorragendem Wind.© Florian Wilms
Viel Spaß hatte dieser kleine Junge im Spezialboot.© Florian Wilms
Auch dieses Mädchen plitscherte fröhlich übers Wasser.© Florian Wilms
Autsch. Gar nicht so einfach.© Florian Wilms
Was einfach aussieht, ist verdammt schwer.© Florian Wilms
Sie steht...Fragt sich nur, wie lange noch.© Florian Wilms
Action pur im Volleyball.© Florian Wilms
Viele Segler drehten ihre Runden auf dem See. Der Wind war ideal. Aber auch nur zum Segeln...© Florian Wilms
In bester Goldgräbermanier.© Florian Wilms
Die Segelboote zogen durchs Wasser.© Florian Wilms
Ein Spaziergang nach anstrengendem Spiel.© Florian Wilms
Die Segelboote streiften durchs Wasser.© Florian Wilms
Pascal übt sich auf dem Surfbrett.© Florian Wilms
Auch der Sand bot für die kleinen Besucher gute Unterhaltungsmöglichkeiten.© Florian Wilms
Eine Stärkung holten sich diese jungen Segler, die gerade vom See kommen.© Florian Wilms
Schlagworte Haltern

Das Organisationsteam hatte ein breites Sportprogramm und einige Attraktionen für Jung und Alt auf die Beine gestellt. Besonders: die neuen Aqua Fun-Bälle, die auf dem Wasser schwimmen und Platz für eine Person bieten. „Man versucht irgendwie, zu laufen, doch das klappt nicht“, erzählte Anna Strohmeier mit leuchtenden Augen von der anstrengenden Action. Sie reiste aus München an und verbringt nun ein paar Tage in Haltern. „Wenn ich noch jünger wäre, dann würde ich auch gerne einmal in so einen Ball gehen“, gab ihre Oma beim Blick auf ihre zufriedene Enkeltochter zu. Neben dieser Neuheit fand auch die nach wie vor beliebte Goldgräberaktion statt. Eifrig suchten die Kinder im Sand nach Gutscheinen von Halterner Geschäften. Voller Stolz präsentierten sie ihren Eltern die gefundenen „Nuggets“. Die Surfabteilung des TuS Haltern stellte sich am ganzen Wochenende allen Interessierten vor und lud Jung und Alt zum Schnuppersurfen auf dem Simulator ein. Die Jugendboote der Segelvereine legten nach den Regatten frisch gefahren am Strandbad an, um von den Zuschauern betrachtet werden zu können. Am Samstagabend sollten „HenSeDö“ mit einer bunten Mischung aus Rock- und Popklassikern sowie aktuellen Hits einheizen. Das wäre zumindest der Plan gewesen. Doch im Strandbad hatten sich nur gut 150 Halterner eingefunden. Es war eine schwache Resonanz. „Möglicherweise war in der Umgebung einfach zu viel los“, erklärte Veranstalter Mike Kestermann und deutete Veränderungen für das nächste Jahr an: „Wir hatten uns alle mehr davon erhofft und müssen jetzt umdenken.“ In den nächsten Wochen werde man sich zusammensetzen und beratschlagen.

Als sichere Bank erwies sich im Gegensatz zur Abendveranstaltung der Sport mit über 3000 Sportlern. Segler, Volleyballer, Fußballer, Indiacaspieler, Surfer und Basketballer sorgten für spannende Wettbewerbe, wenn auch am Sonntag wetterbedingt nicht mehr viel ging. Besonders schade: Der Wettbewerb im Sandburgenbau fiel komplett ins Wasser. Dabei hatte die Veranstaltung in den letzten Jahren für viel Spaß bei den Teilnehmern gesorgt und kreative Werke hervorgebracht.

Lesen Sie jetzt