Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein schwedisches Sommerglück

HALTERN Als wär´s Kurt Tucholskys heitere, unbeschwerte Sommergeschichte: Vor Schloss Gripsholm im schwedischen Mariefred hielt Jochen Fries um die Hand von Melanie Meisinger an.

von Von Elisabeth Schrief

, 07.08.2008

Am 8.8.08 um 14.45 Uhr besiegeln sie im Alten Rathaus ihre Liebe mit dem Eheversprechen. Die kirchliche Hochzeit folgt am 30. August in der Pfalz, der Heimat des Paares.

Der 8.8. sollte es eigentlich gar nicht werden. Melanie Meisinger fürchtete einen Ansturm und Rummel, während ihr Freund das Datum einfach „witzig und rund“ fand. Der Zufall stand dem Brandschutzingenieur zur Seite. Auf dem Standesamt vor einem halben Jahr erklärte Ulrich Bansberg dem Paar, dass nur am 2. Freitag im Monat nachmittags Trauungen im Rathaus möglich sind. Das war der 8. August und nicht der zunächst ausgewählte 22. August. Melanie Meisinger konnte er beruhigen: Es hatte sich erst ein Paar für das originelle Datum eingetragen.

Tatsächlich sind es inzwischen sieben, fünf geben sich im Rathaus das Ja-Wort, zwei im Schloss Sythen. Ulrich Bansberg, Siegfried Schweigmann und Petra Roters teilen sich die Termine. So können die Standesbeamten ohne Eile persönliche, feierliche und freundliche Worte mit auf den Lebensweg zu zweit geben. Jochen Fries (41) und Melanie Meisinger (33) wohnen seit vier Jahren in Haltern.

Beide stammen aus der Pfalz, aus Ludwigshafen und Ramstein. Berufliche Gründe verschlugen den Brandschutzingenieur ins Ruhrgebiet zur Werksfeuerwehr im Chemiepark Marl. Kurze Zeit später zog seine Freundin, heute Ärztin in einer Dattelner Praxis, nach. Auf der Suche nach einem gemeinsamen Wohnort eroberte vor vier Jahren die Stadt am See ihre Sympathien.

Als sie den beschaulichen und dennoch lebhaften Weihnachtsmarkt auf dem Alten Markt kennen lernten, wussten sie: Hier bleiben wir. „Die Halterner sind nett, allerdings verschlossener als die weinseligen Pfälzer“, doch Jochen Fries und Melanie Meisinger fühlen sich absolut wohl in ihrer Wahlheimat. Auch, weil sie einen netten Freundeskreis gefunden haben. „Wir können uns gut vorstellen, hier zu sesshaft zu werden.“

Beruflich sind beide sehr gefordert, da bleibt wenig Freiraum. Deshalb wünschen sich Jochen Fries und Melanie Meisinger, die vor zehn Jahren zueinander fanden, zur Hochzeit vor allem eins: „Zeit, um die Zweisamkeit zu genießen.“

Lesen Sie jetzt