Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erdbeben erschüttert Dorsten und Haltern

Stärke 3,5

Huch, was war das denn? Ein Erdbeben hat am Samstagmittag Haltern und Dorsten erschüttert. Nach ersten Informationen hatte das Beben eine Stärke von 3,5 - und war damit das zweitstärkste Erdbeben in Deutschland in diesem Jahr. Schuld an dem Beben ist der Bergbau unter Haltern-Lippramsdorf.

HALTERN/DORSTEN

, 15.11.2014
Erdbeben erschüttert Dorsten und Haltern

Ein Erdbeben hat Dorsten und Haltern erschüttert - hier war das Epizentrum.

Der Steinkohle-Abbau in Eppendorf in der Bauhöhe 741 hat um 12.35 Uhr eine – laut RAG Deutsche Steinkohle Herne - „deutlich spürbare Erderschütterung“ ausgelöst. Zum Ende des Jahres will die Zeche Auguste Victoria dort den Abbau einstellen. Das im Auftrag des Bergbaus von der Fachstelle für Erderschütterungen der DMT (Deutsche Montantechnologie) betriebene Messnetz registrierte die Erderschütterungen. Wie Pressesprecher Christof Beike am Samstagnachmittag mitteilte, lagen die Maximalwerte nach ersten Erkenntnissen in Eppendorf bei bis zu 35 mm/s Schwinggeschwindigkeit. Derzeit laufen die detaillierten Auswertungen der seismischen Überwachungsstationen. Das Bergwerk bittet die Anwohner um Verständnis für die aufgetretenen Belästigungen.

Laut Angaben der RAG, die zuständig für den Bergbau in der Region ist, ist das Beben vom Abbaubetrieb 741 in Haltern Lippramsdorf-Eppendorf ausgegangen. Hier wird seit Juni in 1350 Metern Tiefe Kohle abgebaut. Bis  Mai 2015 Ende 2014 sollen 1,08 Millionen Tonne Kohle aus diesem Betrieb gefördert werden. Das Epizentrum des Bebens lag somit in Haltern-Lippramsdorf. Das Beben war bis in die Halterner Innenstadt zu spüren. 

Nach

ereignete sich das Beben um 12.35 Uhr in einer Tiefe von fünf Kilometern. Nachdem das Epizentrum zunächst offenbar an der Stadtgrenze von Haltern am See und Marl vermutet wurde, geben die Experten aus Potsdam nun eine ganz genaue Position an - sie ist 

. Nach Informationen der Internetseite

war dieses Erdbeben das zweitschwerste in Deutschland in diesem Jahr. Als Ursache gilt der Bergbau. Im Dezember 2013 hatte ein Erdbeben der Stärke 3,0 die Menschen in Haltern aufgeschreckt.Das Beben von Samstag haben die Menschen auch gespürt:

Moment mal, war das hier grad ein Erdbeben oder hab ich Hallos?! ?

— maaanu. ? (@19_Manuel_93)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt