Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erkrankten Jungen geht es den Umständen entsprechend gut

Hirnhautentzündung

Dem an Hinhautentzündung erkrankten Teilnehmer des Ferienlagers St. Laurentius geht es den Umständen entsprechend gut.

HALTERN

von Von Silvia Wiethoff

, 27.08.2010

Er befinde sich auf einem Quarantänezimmer eines Krankenhauses in Schweinfurt und könne wegen der akuten Infektion nicht nach Hause fahren. Die Eltern befinden sich vor Ort. Vermutlich könne der Junge in einigen Tagen die Klinik verlassen. Diese zum großen Teil erfreuliche Nachricht machte gestern der Leiter des Lagers, Matthias Etterich.

Offensichtlich hatte die junge Leiterrunde die schwierige Situation in Bundorf gut im Griff. Gleich mit dem Auftauchen der ersten Krankheitssymptome am Dienstag wurde der Junge einem Kinderarzt vorgestellt, der den Verdacht auf Meningitis nicht ausschließen wollte und die Überweisung in das Krankenhaus ausstellte. Hier wurden Meningokokken als Erreger der Hirnhautentzündung erst am Abfahrtstag der Halterner am Freitag nachgewiesen.  

Daraufhin wurden Merkblätter des Gesundheitsamtes Kreis Haßfurth und auch der Leiterrunde selbst verteilt, die über Meningitis informieren. „Ich selbst habe keine Sorge, mich angesteckt zu haben“, beschrieb Matthias Etterich das Risiko. Wann und wie sich der Junge den Erreger eingefangen habe, sei nicht geklärt. Insgesamt verbrachten die Teilnehmer des Ferienlagers 18 Tage in Bundorf, manche Leiter zwecks Vorbereitung sogar 26. „Wir hatten insgesamt sehr viel Spaß“, erklärte Etterich, der die Ferienfreizeit ungern auf die eine Katastrophenmeldung reduziert sehen möchte. Der 23-Jährige betonte, er freue sich auf den Abschluss-Diaabend, an dem sicher auch der erkrankte Junge wieder teilnehmen könne. 

Lesen Sie jetzt