Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Experte sucht Spuren des vermissten Kampfpiloten Dick Audet

Absturz

LIPPRAMSDORF Ob es wirklich das kleine Wäldchen ist, kann Hanni Wellmann nicht sagen. Nachdenklich lässt sie das Auge schweifen über den Acker, die alten Bäume, bis sich ihr Blick verliert. "Es hat sich hier ja alles so verändert seit damals."

von Von Sonja Kostersitz

, 04.08.2010

Damals, das ist für Hanni Wellmann der frühe März im Jahre `45. Und der Ort, der nicht mehr derselbe ist, eine kleine Ackerfläche zwischen Sand- und Gecksbachstraße in ihrem Heimatörtchen Kusenhorst. 65 Jahre ist es nur her, der Krieg ließ das nahende Ende erahnen, dass die heute 89-Jährige mit ihrer Schwester Hildegard (91) den Absturz eines Kampfflugzeugs erlebte.

  „Die Fenster klirrten, ein lauter Knall,“ Hildegard Nienhaus erinnert sich, vage und in kleinen Schritten. Und doch sind es ebendiese Puzzleteile, für die Peter Monasso sich aus dem niederländischen Hertogenbosch auf den Weg nach Haltern gemacht hat. Monasso ist Forscher, das Schicksal Kriegsvermisster seine private Mission. „Nach Dick Audet suche ich schon seit 15 Jahren,“ sagt er. Und könnte dem vermissten Kampfpiloten aus Kanada, dessen Spitfire am 3. März 1945 abstürzte, mithilfe von Hanni und Hildegard bald ein wenig näher kommen. Die neusten Daten aus Kanada nennen Haltern als Absturzgebiet, zwischen Lippramsdorf und Eppendorf, vermuten die Behörden.

Auf dem Feld am Rande der Sandstraße nahe dem kleinen Wäldchen, vermuten Hanni und Hildegard. Dort, wo die Schwestern im frühen März mit dem Heuwagen zur Ernte fuhren, das Wrackteil entdeckten und sogar fotografierten. Und weil so viele Puzzleteile zusammenpassen, packt Monasso seinen Metalldetektor aus, sondiert das Feld nach Wrackteilen. Doch nur vom Rande her, der Mais steht hoch. „Und macht eine genau Suche leider unmöglich.“ Der Detektor verschwindet, doch Monasso ist zufrieden, hat viele Erinnerungen in sein Blöckchen schreiben können, und ein Foto, das er in den Niederlanden einer Expertenrunde vorlegen wird. „Wenn das Wrack tatsächlich eine Spitfire ist, komme ich wieder.“ Im Herbst, wenn der Mais in den Scheunen verschwunden ist. 

Lesen Sie jetzt