Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fünf Monate warten auf einen Augenarzt-Termin

Zwei Praxen

Wer einen Augenarzt konsultieren möchte, benötigt Geduld, vor allem im Aurelios -Augenzentrum. Ist man kein Notfall, muss man bis zu fünf Monate warten.

HALTERN

von Von Elke Rüdiger

, 17.08.2010

„Sie haben keine akuten Schmerzen? Sind kein Notfall, nicht operiert? Der nächste Termin“ – die freundliche Dame blättert Seite um Seite im Terminplaner um – „ist am 15. Februar!“ Die andere Halterner Praxis? Da sieht‘s nicht viel besser aus. Vier Wochen dauert es auch in der Augenarztpraxis Dr. Bernd Mersmann. Obwohl die Praxen gut durchorganisiert sind. Neben dem hohen Grad der Spezialisierung der Ärzte punktet im Augenzentrum das Praxismanagement.

Die Mitarbeiter seien so geschult, dass sie durch gezielte Fragen bei den Patienten die Termine bei den entsprechenden Fachärzten optimal steuern können. So werden noch längere Wartezeiten vermieden. In der Aurelios-Praxis werden spezielle Sprechzeiten für Operierte, Notfälle und Akutpatienten eingeplant. Auf Kontrolltermine muss man warten – momentan fünf Monate. Tendenz steigend. Ein Vorteil des Augenzentrums, so Geschäftsführerin Barbara Diesing-Scharioth sei, viele Spezialisten unter einem Dach zu bündeln, die sich austauschen, Patienten rundum betreuen, regelmäßige Informationsveranstaltungen für Patienten und Kollegen anbieten. Da kann man mal jonglieren. Einen weiteren Arzt einsetzen, um die Wartezeiten zu mindern? Das geht nicht, sagt die Geschäftsführerin. Mittels Bedarfsplanung für den Kreis legte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) die Kassensitze für die Augenärzte und ihr Budget fest. Weitere würden nicht vergeben.

Der Arzt mit Kassensitz könne im Kreis wandern, egal, ob an dem Ort Bedarf bestehe oder ob eine Praxis überlaufen ist oder nicht. „Auch auf die Gefahr hin, auf den Kosten sitzen zu bleiben, können wir keine Ärzte zur Entlastung einstellen“, so die Geschäftsführerin. Selbst dazu benötige sie die Genehmigung der KV. Budgetiert wird nach Fallzahlen aus dem Vorjahr, im Durchschnitt erhält der Augenarzt 19 bis 21 Euro pro Patient / Quartal – gleichgültig, wie oft er kommt und welche Behandlung erforderlich ist.

Lesen Sie jetzt