Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinsame Rettung war erfolgreich

SYTHEN An diesem Wochenende wurde mit einer gemeinsamen Übung am Silbersee in Sythen die Zusammenarbeit zwischen DLRG und THW gestärkt.

25.08.2008
Gemeinsame Rettung war erfolgreich

Die "Verletzten" konnten bei der Übung durch gute Zusammenarbeit hervorragend geborgen werden.

Bereits bei der Jahresübung 2007 des Ortsverbandes Haltern am See der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) kooperierten die „blauen“ Helfer mit der Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Die beiden Zugführer Thomas Nolde (DLRG) und Tobias Stockhoff (THW) sowie die beiden Zugtruppführer Christian Hoschek (DLRG) und Christoph Lange hatten verschiedene Übungsszenarien ausgearbeitet.

So musste ein Tauchertrupp des DLRG ein versunkenes Fahrzeug sichern und heben. Gemeinsam mit einer Seilwinde des THWs sowie dem Bergeräumgerät konnte das Fahrzeug aus ca. 10 m Wassertiefe schließlich geborgen werden. „Hier konnte man eindrucksvoll sehen, wie sich THW und DLRG gegenseitig ergänzen“, so Thomas Nolde vom DLRG. Die THW-Helfer bauten weiterhin eine Slipanlage, um die DLRG-Boote besser an unebenen Ufern ins Wasser zu lassen.

Der Nachmittag war durch eine Flächensuche gekennzeichnet. Fünf „verletzte Darsteller“ der RUD-Gruppe des DRK (Realistische Unfalldarstellung) unter der Leitung von Sandra Deitermann versteckten sich in schwer zugänglichem Gelände. Gemeinsame Such- und Rettungstrupps durchsuchten das Gelände am Wasser und übernahmen die Erstversorgung.

Die Rettung erfolgte sowohl über das Festland als auch über den Wasserweg durch das DLRG. Zuvor hatte das THW einen Anlegesteg an einer etwa 1,5 m hohen Spundwand errichtet, um die Verletzten besser übernehmen zu können. Ein Szenario, dass durchaus im Kanalbereich auftreten könnte.

„Wir sind mit der gemeinsamen Übung sehr zufrieden. Man lernt, was die andere Hilfsorganisation zu bieten hat und kann sich so besser unterstützen“, betont THW-Zugtruppführer Christoph Lange. Daher strebe man eine weitere Kooperation bei Übungen an.

Lesen Sie jetzt