Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gesundheitsposten wird Hospital

09.11.2007

Missionsbenediktiner gründeten 1914 einen Gesundheitsdienst in Litembo, aber bald wurde den Deutschen die Arbeit in Tansania verboten. Erst 1930 kamen Benediktinerinnen zurück, um in der Krankenpflege zu arbeiten. 1957 wurde ihr Gesundheitsposten zum Hospital erklärt. Herzstück der 2004 geschlossenen Partnerschaft mit dem Marienhospital ist "Hilfe zur Selbsthilfe". Praktisch heißt das: Mediziner brechen auf, um vor Ort zu schulen. Das Krankenhaus verfügt u.a über Entbindungsstation, Operationssaal und Röntgenabteilung. Die Patienten kommen zum Teil zu Fuß von weither. Ihre Angehörigen sind in der Regel dabei, schlafen im Hof und bekochen den Kranken. Dafür gibt es auf dem Gelände des Krankenhauses eine Kochstelle.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden