Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Große-Kreul schließt seine Pforten

Räumungsverkauf

HALTERN Die Schuhlandschaft in Haltern wird um ein Geschäft ärmer und voraussichtlich um einen Optiker reicher: Der Räumungsverkauf bei Grosse-Kreul in der oberen Rekumer Straße läuft.

von Von Elke Rüdiger

, 02.08.2010
Große-Kreul schließt seine Pforten

Große-Kreul schließt seine Pforten - Der Räumungsverkauf läuft.

1992 hatte Familie Grosse-Kreul das Schuhhaus Bertels auf der Rekumer Straße 46 von Sixta und Herbert Lehmacher übernommen. Die Zeit der klassischen Pumps, schicken Römersandalen oder bequemen Ballerina an diesem Standort gehört in wenigen Tagen der Vergangenheit an.Nachmieter gefunden  Jens Grosse-Kreul: „Der Mietvertrag ist am 15. September beendet; wir schließen Mitte bis Ende August.“ Ein Nachmieter für das Ladenlokal sei gefunden, bestätigte Grosse-Kreul. Ob es sich um „Apollo-Optik“ handle oder nicht, wollte er weder bestätigen noch dementieren: „Da halte ich mich bedeckt.“ Vier Mitarbeiterinnen und zwei Aushilfen habe er kündigen müssen, von einer wisse er, dass sie bereits eine neue Arbeitsstelle gefunden habe. „Wir schließen nur Haltern.“ Es sei schon in den letzten Jahren nicht einfach gewesen, „aber nach dem Heckmann-Weggang hat der obere Bereich der Rekumer Straße gelitten.“ Die Konkurrenz habe sein Unternehmen noch nie gescheut, die hätte er auch in den anderen Städten.Preis-Leistungs-Vergleich Er könne auch nicht sagen, dass Halterner weniger auf Qualität setzten. Solange der Preis-Leistungs-Vergleich stimme, ... „Haltern ist unsere kleinste Filiale. Je kleiner ein Laden ist, desto schwieriger ist die Kostensituation. Dem mussten wir Tribut zollen.“

Die Kunden sind traurig: „Ob ich jetzt nach Gladbeck, Essen oder Castrop fahre, glaube ich nicht“, meinte Bernadine Thiemann. „Der Weg ist einfach zu weit.“ Auch die beiden Enkel, Annamarie (17) und Finn (21), „finden es schade. Wir haben hier immer was gefunden, auch Gürtel oder Tücher. Wenn der Schuh dann doch drückte, konnten wir ein paar Tage später wieder kommen.“

Lesen Sie jetzt