Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Hier findet man immer einen Parkplatz"

Der große Parkhaus-Check

Es gibt Probleme, von denen weiß wohl jede Stadt zu berichten. Dazu gehört unter anderem Parkplatzmangel an bestimmten Punkten, beispielsweise der Innenstadt. Wie gut, dass es Parkhäuser gibt! Auch Haltern besitzt so eine Einrichtung und wir haben sie einmal genauer unter die Lupe genommen.

Haltern

von SK

, 25.11.2010

Der Weg führt in die Tiefe. Denn das Parkhaus an der Muttergottesstiege ist eine Tiefgarage. Unten angekommen, tun sich rund 250 Möglichkeiten auf, sein Auto abzustellen. Egal, wo geparkt wird, ausreichend Platz ist vorhanden. Hat der Besucher dann den Ort seiner Wahl gefunden, an dem sein Auto für einige Zeit bleiben soll, ist auch der Weg zurück an die Oberfläche kein Problem.Parkhäuser im regionalen Check Hintergrund, Reportagen und Berichte   Zwar sucht man Hinweisschilder zum Ausgang im Raum hängend vergebens, doch an jeder Außenwand, von der in der Regel immer mindestens eine zu sehen ist, prangen sie dafür umso größer. Ob zu Fuß oder mit einem der beiden Aufzüge, die zwar im Innern viel Lesestoff in Form von an die Wand gekritzelten Botschaften bieten, aber einwandfrei funktionieren: Die „Außenwelt“ kann ohne weiteres erreicht werden.  Während man in der Halterner Innenstadt nach Herzenslust einkauft, sorgen die drei abwechselnd arbeitenden Parkaufsichten dafür, dass dem Auto nichts passiert. Während der gesamten Öffnungszeit ist einer der drei Männer im Einsatz. „Sollte widererwarten aber doch einmal keine der Parkaufsichten zu finden sein, hängt bei Schranken eine Notfalltelefonnummer aus“ informiert der als Parkaufsicht arbeitende Rainer Middelhoff. Schilder weisen zudem darauf hin, dass der gesamte Bereich videoüberwacht ist.15 Frauenparkplätze Nahe zur Einfahrt bietet das Parkhaus insgesamt 15 Frauenparkplätze und vier Behindertenparkplätze an. Kehrt man zurück in den Untergrund und begiebt sich zu einem der Kassenautomaten, die mit zwei Stück zwar nicht üppig versehen sind, jedoch mit dem „Haupteingang“ für Fußgänger und neben den Aufzügen die zentralen Punkte abdecken, ist die Gebühr zu entrichten: Vier Euro für einen Tag Parken, bzw. 50 Cent für jede angebrochene Stunde. „Und hier findet man sicher einen Parkplatz“, sagt Middelhoff. „Wir sind höchstens zum Heimatfest komplett belegt.“

Lesen Sie jetzt