Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jörg Schellhase fliegt mit Eigenbau-Modell auf 3. Platz

Deutsche Meisterschaften

Jörg Schellhase nahm am Wochenende erfolgreich an den Deutschen Meisterschaften der Freiflieger im bayrischen Manchingen teil. Der Lavesumer errang in der Seglerklasse F1A für seinen Verein LSV Albatros Oer-Erkenschwick Bronze.

MANCHINGEN/LAVESUM

16.08.2010
Jörg Schellhase fliegt mit Eigenbau-Modell auf 3. Platz

Jörg Schellhorn mit einem Modellflieger beim Training in Haltern.

Nach ausgiebigen Regenfällen stand das Wiesengelände des Flugübungsplatzes der Bundeswehr am Feilenmoos zu 75 Prozent knöcheltief unter Wasser. Dieses war für die Modellflugpiloten eine besondere Herausforderung.   Zum einen war es extrem schwierig, die Sprints zum Starten der Modelle auf dem nassen Untergrund passend zu absolvieren. Zum anderen musste die Elektronik der gelandeten Modelle gegen den Wassereinbruch und damit gegen Funktionsausfall geschützt werden.

Am Freitagnachmittag bei Wolken verhangenem Himmel wurden die ersten Segler der Klasse F1A an der 50 m langen Schnur hängend von den ersten der 75 Piloten gestartet. Schellhase fand gut in den Wettkampf. Die ersten Aufwinde wurden genutzt, um das Modell Marke „Eigenbau“ mehr als 180 Sekunden fliegen zu lassen. Auch der zweite von sechs Starts gelang gut. Die maximale Flugzeit wurde souverän erreicht. Im dritten und letzten Durchgang des Tages wurde eine Flugzeit von 240 Sekunden von den Piloten abverlangt – und von Schellhase erreicht. Am zweiten Tag wurden die Durchgänge vier bis sechs bei windigen, sonnigen Bedingungen geflogen. Auch hier konnte Schellhase die geforderten Maximalzeiten fliegen. Dieses gelang noch weiteren fünf Piloten, so dass ein Stechflug am Sonntagmorgen die Entscheidung bringen sollte. Am Sonntag um 6.45 Uhr wurde der Stechflug eröffnet. Dabei sollten die Piloten innerhalb von 10 Minuten die Modelle ausklinken und eine maximale Flugzeit von 420 Sekunden fliegen. Durch eine Wasserlandung bei einem Teststart bedingt, stieg während der zehn Minuten die Elektronik in Schellhases Modell aus. Er musste den Flieger an der Schnur zu Boden ziehen und wechselte auf das Ersatzmodell. Drei Minuten vor Ablauf der zehnminütigen Arbeitszeit zog er das Ersatzmodell in die Luft.

Eine Minute vor Schluss beschleunigte er das Modell durch einen Sprint, klinkte es sehr gut aus und das Modell schoss auf ca. 75 m Höhe in den Himmel. Nach 249 Sekunden landete das Modell und bescherte so Schellhase den 3. Platz. In der Mannschaftswertung NRW 1 belegte Schellhase zusammen mit Bernd Hönig/Bergkamen, und Christopher Thom/Bergkamen den 4. Platz. Das sehr gute Abschneiden bei diesem Wettbewerb ist ein Baustein zur Qualifikation von Jörg Schellhase für die Weltmeisterschaft 2011 in Argentinien.

Lesen Sie jetzt