Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus dem Abwassernetz gerät Abfall in die Stever. Eine Zählaktion an der Mündung zur Lippe brachte ein äußerst kritisches Fazit. Fachleute fordern jetzt Wasser- und Bodenanalysen.

Haltern

, 31.08.2018

Mitte August hatten sich Angler zum wiederholten Mal geärgert, dass Abwasserreste aus einem Betonrohr in die Stever gespült wurden. Feuchttücher, Damenbinden und andere Überbleibsel aus den Toiletten waren dort im Fluss zu sehen. Der zuständige Lippeverband teilte mit: „Es ist nach starken Regenfällen durchaus nicht unüblich, dass in Ausnahmefällen auch Hygieneartikel mit ausgespült werden.“ Die Ursache liege in einem Vorgang, um Regen- und Toilettenwasser vor der Kläranlage voneinander zu trennen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt