Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kurz-Urlauber fühlen sich pudelwohl

Wohnmobilstellplätze

Der Parkplatz an der Hullerner Straße übt inzwischen eine magische Anziehungskraft aus: Am Wochenende machten dort 40 Wohnmobilisten Station.

HALTERN

von Von Stephen Kraut

, 23.08.2010
Kurz-Urlauber fühlen sich pudelwohl

Brigitte und Georg Preis aus Limburg schätzen den Stellplatz für Wohnmobile an der Hullerner Straße sehr.

Die Camper geraten leicht ins Schwärmen. Sie schätzen nicht nur die grüne und relativ ruhige Umgebung.

„Haltern bietet für uns sehr viele Freizeitmöglichkeiten“, sagt Heidi Schulz aus Düren. „Wir können viel Radfahren und das Schwimmbad ist auch nicht weit.“ Ein weiterer Vorteil sei die Ausrüstung des Platzes. „Es gibt funktionierende Ver- und Entsorgungsanlagen, dazu ist die Stellfläche selbst kostenlos. Das findet man nicht überall“, so Heidi Schulz.

Doch des einen Freud, ist des anderen Leid. Anwohner klagen über Unruhe und Lärmbelästigungen durch frühes Ab- und spätes Anfahren, Grillabende und nerviges Klappern der Metallabdeckung an den Entsorgungsanlagen. Einige ärgern sich in Gesprächen untereinander, andere haben sich bei der Stadt beschwert. Urlauber Georg Preis sieht das anders: „Wir nehmen gegenseitig Rücksicht aufeinander, das funktioniert bestens. Meine Frau und ich sind jetzt zum dritten Mal hier und es gab nie irgendwelche Vorkommnisse.“ Diesen Eindruck bestätigt Andrea Böing, stellvertrende Leiterin der Stadtagentur, gern. „Den Platz gibt es seit 2006.“ In der gesamten Zeit, so Böing, habe sie nur vier Beschwerden von Anwohnern entgegengenommen. Die starke Frequenz kann sie in Zahlen belegen. Geschätzt sind 360 Ankünfte und 540 Übernachtungen für Juli. Die Stadt hat eine Platzordnung ausgehängt, an die sich laut Böing die meisten Gäste halten.

Vor der WM 2006 waren 15 Stellplätze für Wohnmobilisten mit einem Aufwand von 10.000 Euro hergerichtet worden. Gezahlt wird von den Besuchern nur für Strom, Wasser und Entsorgung. Die Nachbarn ärgern sich zuweilen über Campingplatz-Atmosphäre, die Stadt freut sich über die gute Werbung für Haltern.

Lesen Sie jetzt