Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit dem Heißluftballon in den Halterner Himmel

Gewinn aus 2015

Was lange währt, wird endlich gut. Mehr als ein Jahr nach dem Gewinn einer Ballonfahrt konnten die Eheleute Matthias und Bianca Wischnewski jetzt ihren Gewinn einlösen und in die Luft gehen. Am Sonntag starteten sie mit dem gelben Ungetüm am Lippspieker. Wir zeigen beeindruckende Halterner Bilder von oben.

HALTERN

, 18.10.2016

Beim Stauseefest 2015 und der Premiere des von Haltern Aktiv initiierten Familientags, hatte Matthias das glückliche Händchen. Beim Griff in die Lostrommel zog er den Hauptgewinn, die Fahrt mit einem Heißluftballon. Glückliche und unglückliche Umstände, wie Heirat, Sturm oder lange Schlechtwetterperioden, machten eine frühere Einlösung des Gewinns schlicht unmöglich, bestätigt der glückliche Gewinner im Gespräch mit unserer Redaktion.

Auch Thorsten Samsel, Chef des Ballonteams aus Marl, ist froh, am Sonntag gemeinsam mit dem Ehepaar Wischnewski und Mike Kestermann von der Stadtagentur als Veranstalter des Stauseefestes auf große Fahrt zu gehen. Aber bevor es in die Luft geht, ist erst eine Unterweisung von Verhaltensregeln notwendig. „Wenn einer von euch die rote Schnur zieht, geht es ganz schnell abwärts, deshalb Hände weg davon“, erklärt Thorsten Samsel.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Start des Heißluftballons am Lippspieker

In die Luft gingen am Sonntagnachmittag die Gewinner der Tombola beim Familienfest des Stausee-Festivals 2015, veranstaltet von Haltern aktiv. Nach wunderbarer Fahrt gab es schließlich eine Punktlandung zwischen Dülmen und Merfeld.
18.10.2016
/
Die Stauseekampfbahn von oben© Foto: Mike Kestermann
Ein Blick auf die Innenstadt aus der Luft© Foto: Mike Kestermann
Der Marienhof in der Innenstadt© Foto: Mike Kestermann
Die Stadtmühlenbucht aus der Luft© Foto: Mike Kestermann
Ein Flieger grüßt die Ballonfahrer auf ihrer Reise von Haltern nach Maria Veen.© Foto: Mike Kestermann
Zwischen Lavesum und Sythen werden Windräder gebaut.© Foto: Mike Kestermann
Der Silbersee in der Nähe der A43 bei Lavesum© Foto: Mike Kestermann
Wildpferdebahn des Herzogs von Croý bei Dülmen© Foto: Mike Kestermann
In der Nähe von Maria Veen landete der Heißluftballon mit den Gewinnern.© Foto: Mike Kestermann
Die Vorbereitung der Ballonfahrt© Foto: Holger Steffe
Vielfach verschoben stieg der Ballon mit Fahrer Thorsten Samsel, den Gewinnern Matthias und Bianca Wischnewski und Stadtagenturmitarbeiter Mike Kestermann um 16.30 Uhr am Lippspieker in die Luft.© Foto: Holger Steffe
Die Vorbereitung der Ballonfahrt© Foto: Holger Steffe
Die Vorbereitung der Ballonfahrt© Foto: Holger Steffe
Die Vorbereitung der Ballonfahrt© Foto: Holger Steffe
Die Vorbereitung der Ballonfahrt© Foto: Holger Steffe
Die Vorbereitung der Ballonfahrt© Foto: Holger Steffe
Die Vorbereitung der Ballonfahrt© Foto: Holger Steffe
In die Luft gingen am Sonntagnachmittag die Gewinner der Tombola beim Familienfest des Stausee-festivals 2015.© Foto: Holger Steffe
In die Luft gingen am Sonntagnachmittag die Gewinner der Tombola beim Familienfest des Stausee-festivals 2015.© Foto: Holger Steffe
Schlagworte

Mit vereinten Kräften wird die Ballonseide, mit einem Innenvolumen von 3000 Kubikmetern Luft, auf der Wiese hinter der Stauseekampfbahn am Lippspieker ausgebreitet. Aufgebläht durch einen Ventilator, benötigt es nur wenige Feuerstöße, um den Ballon mit heißer Luft aufzurichten und ab ging die Fahrt in die Lüfte.

„Es war eine wunderschöne Fahrt mit optimaler Sicht und einer außergewöhnlichen Stille“, berichtet Mike Kestermann. „Wir haben den Truppenübungplatz, die Moore und Heidelandschaft bei Lavesum, die Wildpferde in Dülmen und vieles mehr gesehen“, berichtet er. Auch die Landung mit nur einem kleinen Hopser sei zwischen Merfeld und Maria Veen bravourös verlaufen. „Das werden wir so schnell nicht vergessen“, ist Mike Kestermann überzeugt. Die Eheleute Wischnewski wären jedenfalls auch begeistert gewesen, so Kestermann. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt