Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musizierende Weltensegler kommen ins Trigon

"Sailing Conductors" sind zu Gast

Das Duo "Sailing Conductors", die segelnden Dirigenten, kommt am Freitag (7. November) um 18.30 Uhr ins Trigon an der Weseler Straße 131. Die deutschen Toningenieure und Musiker sind seit 2011 von Australien aus mit dem Schiff "Marianne" unterwegs und haben an vielen Orten haltgemacht, um mit lokalen Musikern zu musizieren.

HALTERN

05.11.2014
Musizierende Weltensegler kommen ins Trigon

Ein Motorschaden zwingt die musizierenden Weltensegler von »Sailing Conductors« zu einer Landtour. Am Freitag gastieren sie im Trigon.

Die Musik wird auf dem bordeigenen Tonstudio aufgenommen, und soll später zu einem Weltmusikhit verschmelzen. Ein Motorschaden am Traumschiff „Marianne“, die jetzt in Florida im Trockendock wartet, zwingt die zwei Reisenden zum Zwischenstopp in die Heimat Deutschland. Hier sind die Weltenbummler jetzt auf Tour, um dem interessierten Publikum per Multimediashow von ihrer Reise zu berichten.

Live zeigen sie exklusives Foto- und Videomaterial und stellen sich den Fragen der Zuschauer. Was macht man, wenn kein Wasser mehr unter dem Kiel ist? Wer steuert das Boot nachts oder wie bleibt die Suppe auch bei Seegang im Topf? Das Publikum erwartet ein unterhaltsamer Multimediavortrag mit ganz persönlichen Bekenntnissen zweier Seemänner auf Tonmission. „Allerdings ist Vorsicht geboten: Es besteht nämlich durchaus die Gefahr, dass man danach Haus und Auto verkaufen will, um die nächsten Jahre an den schönsten Stränden der Welt zu verbringen“, heißt es in der Einladung.

Sie sangen schon mit Aborigine-Kids im australischen Busch einen Song von den „Sportfreunden Stiller”, lernten die indische Gemütlichkeit bei den Sufi-Musikern im Himalaja kennen oder wurden in Rio de Janeiro überfallen. Zitat der Website: „Ziel ist es, die Menschheit über politische, gesellschaftliche und kulturelle Grenzen hinweg zu vereinen. Indem mithilfe von mobiler Aufnahmetechnik Menschen aus unterschiedlichen Ländern nacheinander einzeln aufgenommen werden und erst in der Nachbearbeitung ihre Darbietungen zusammen erklingen, soll gezeigt werden, dass die Sprache der Musik weltweit verständlich ist.“

Eintritt frei
Der Eintritt am Freitag ist frei. Es geht ein Hut herum, in dem Spenden gesammelt werden. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt