Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Programm des Kulturboitels

HALTERN Ein Wiedersehen mit guten alten Bekannten gibt es im neuen Programm des Kulturboitels. Neben Käthe Lachmann, Ingo Börchers und Uli Masuth dürfen sich die Kabarettfreunde auf ein Wiedersehen mit den Knebels freuen.

von Von Thomas Liedtke

, 13.08.2008
Neues Programm des Kulturboitels

Herbert Knebels Affentheater fliegt wieder ein.

Auftakt ist traditionell im September. Am Donnerstag, den 18., kommt Uli Masuth ins Trigon. Der nach seinem Auftritt beim Kiep 2008 hoch gelobte Duisburger präsentiert sein Programm Glaube, Hoffnung, Triebe. Beim Apostel Paulus hieß es noch „Glaube , Hoffnung, Liebe“, aber nach Ansicht von Masuth ist die Liebe in letzter Zeit arg unter die Räder gekommen. Die Triebe bringen Schwung ins graue Einerlei. Das wissen wir spätestens seit Siggi Freud. Und wie trist wäre der globale Alltag ohne den „Krieg-Spielen-Trieb“ eines George W. Bush, wie grau die Bundesrepublik Jammerland ohne den „Selbstdarstellungs-Trieb“ eines Guido Westerwelle. Ohne Triebe macht das Leben eben nur halb so viel Spaß.

Apropos Spaß. Für den garantiert seit Jahren Ingo Börchers – und immer wieder gerne in Haltern. „Unser Marktplatz, der heißt ebay“, stellt der Bielefelder nicht ganz überraschend fest: Unsere Zukunft web 2.0. Und offline sein ist die neue Obdachlosigkeit. Es kommt auch nicht mehr darauf an, dass wir etwas wissen, sondern nur noch darauf, wo wir Wissen finden. Kurzum: „Die Welt ist eine Google“ – so lautet auch der Titel des neue Programms von Börchers.

Käthe Lachmanns Auftritt beim Kiep 2008 machte Appetit auf mehr, und deshalb wird es Zeit, dass sie ihr komplettes Programm  in Haltern präsentiert. „Ein zweigleisiges Pferd“ heißt es, und darin bricht Käthe eine Lanze für die Männer, nicht nur für die evolutionsbedingt besonders attraktiven „Verschwitzten und Erschöpften“, die sich besondere Mühe gegeben haben, für ihre Frauen ein Schnitzel zu jagen, sondern auch für die Liebhaber, die den Frauen Zeit schenken, die Spülmaschine auszuräumen, indem sie Verabredungen platzen lassen.

Mit Herbert Knebel schließt sich der Kreis des Programms 2008/2009. Für das Affentheater heißt es „„Love is in Sie Er“. Aber keine Angst, Herbert und seine Jungs werden „nich im Sumpf vonne Beziehungsproblematik versumpfen“. Im mittlerweile elften Programm geht es nicht nur um die Liebe zwischen „Sie und Er“, sondern auch um die Liebe zum Tier oder zum Geld, zum Fußball oder zum Schaschlik. Auch für die neue Saison gibt es wieder die beliebte Dauerkarte zum besonders günstigen Preis von 54 Euro (statt 60).

Uli Masuth: „Glaube, Hoffnung, Triebe“. Donnerstag, 18. September, 20 Uhr im Trigon. VVK 13 Euro, Abendkasse: 15 Euro. Ingo Börchers: „Die Welt ist eine Google“. Donnerstag, 6. November, 20 Uhr im Trigon. VVK 13 Euro, Abendkasse: 15 Euro. Käthe Lachmann: „Ein zweigleisiges Pferd“. Do.,29. Januar, 20 Uhr im Trigon. VVK 13 Euro, Abendkasse: 15 Euro. Herbert Knebels Affentheater: „Love is in the Er“. Freitag, 27. März, 20 Uhr Seestadthalle. VVK 21 Euro, Abendkasse: 25 Euro.   Die Dauerkarten und Einzelkarten für Uli Masuth werden ab Donnerstag, 8.30 Uhr,  in der Stadtagentur verkauft. Hotline: 933-208.  

Lesen Sie jetzt