Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Niederländische Militär-Übung geht in der Region um Haltern am See weiter

Armee-Manöver

Die niederländische Armee wird auch in der kommenden Woche noch in der Region um Haltern Übungen durchführen. Anwohner waren zuletzt in der Nacht von den Soldaten überrascht worden.

Haltern

, 09.09.2018
Niederländische Militär-Übung geht in der Region um Haltern am See weiter

Solche Fennek-Spähwagen waren auch im Halterner Stadtgebiet unterwegs. © picture alliance / dpa

In der Nacht zu Mittwoch und am frühen Morgen wurden vor allem viele Bürger rund um Lippramsdorf von Militärfahrzeugen aufgeschreckt. Eine Anwohnerin berichtete, in der Nacht vom Geräusch von Schüssen und Explosionen geweckt worden zu sein. Rund 100 Soldaten waren da mit mehr als 30 Fahrzeugen in Haltern unterwegs gewesen, wie die Bundeswehr auf Anfrage mitteilte. Jetzt hat uns auch die niederländische Seite Informationen mitgeteilt.

„Es handelt sich um eine Aufklärungskompanie der 13. Leichten Brigade“, sagt Sjaak van Elten vom niederländischen Verteidigungsministerium auf Anfrage unserer Redaktion. Stationiert sei sie im Ort Oirschot bei Eindhoven. Die genutzten Fahrzeuge würden auch bei der Bundeswehr verwendet, es handele sich um sogenannte Fenneks, das sind Panzerspähwagen.

Noch in der kommenden Woche werde das Übungsmanöver in der Region fortgeführt. Ob Halterner Stadtgebiet wieder betroffen ist, konnte van Elten nicht sagen. Zum Inhalt der Übung konnte er sich ebenfalls nicht äußern. Nur so viel: „Die Kompanie ist für die Aufklärung in Feldern und Wäldern zuständig.“

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Militäraktion

100 niederländische Soldaten ziehen bei nächtlicher Übung durch Haltern

In der Nacht zu Mittwoch kamen rund 100 niederländische Soldaten zu einer Übung nach Haltern. Anwohner berichten von Explosionen und Schüssen. Wir haben bei den Verantwortlichen nachgehört. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt