Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Perfekte Organisation - aber nur geringe Beteiligung

19. Internationaler Flaesheimer Volkswandertag

460 Wanderer aus nah und fern zählte am Sonntag der SuS Concordia Flaesheim als Veranstalter bei der 19. Auflage des Internationalen Flaesheimer Volkswandertags. Doch richtig zufrieden waren die Organisatoren mit der Teilnehmerzahl nicht. Sie hatten auf mehr Wanderer gehofft. Zumal auch alles perfekt vorbereitet war.

FLAESHEIM

, 16.10.2016
Perfekte Organisation - aber nur geringe Beteiligung

Über den Kanal zurück Richtung Stiftskirche und Sportplatz.

Drei Strecken über 5, 10, und 20 Kilometer hatten die Organisatoren abgesteckt. Dort konnten die Teilnehmer bei traumhaftem Wetter die frische Herbstluft genießen. In größeren Gruppen, zu zweit oder allein machten sie sich ab 8 Uhr auf die kleine, mittlere oder große Runde.

Unter ihnen auch die fast 86-jährige Urgroßmutter Jutta Fechtner aus Bochum: "Wandern hält jung und man kommt unter Leute." Am Sonntag reichte ihr die kleine Runde, um danach frohgemut die Heimreise anzutreten. Auch die beiden Flaesheimer Lokalmatadore Helga Damm-Schmeling (74) und Ingo Abendroth (71) wollten es am Sonntag ruhig angehen lassen. "Bewegung ist das ganze Leben. Wir halten uns mit Wandern regelmäßig fit, aber heute nur auf der kurzen Strecke", sagte Helga Damm-Schmeling.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Volkswandertag

460 Wanderer aus nah und fern waren beim 19. Internationalen Flaesheimer Volkswandertag dabei.
16.10.2016
/
Flaesheimer auf Schusters Rappen unterwegs.© Foto: Holger Steffe
Pause an der Marina© Foto: Holger Steffe
Sind schon in diesem Jahr über die Alpen gewandert, der 14-jährige Florian mit seinem Vater Peter Banken aus Haltern am See.© Foto: Holger Steffe
Stempel an der Marina© Foto: Holger Steffe
Stärkung an der Meldestelle an der Marina Flaesheim© Foto: Holger Steffe
Mit dem Kinderwagen auf Wanderung© Foto: Holger Steffe
10 Kilometer liefen diese drei Männer aus Dortmund, Bochum und Recklinghausen gemeinsam.© Foto: Holger Steffe
Die Gruppe der Wanderfreunde 1979 e.V. aus Recklinghausen, mit der 80-jährigen Rosi Neubert lief am Sonntag die 10 Kilometer Runde.© Foto: Holger Steffe
Schon nach knapp zwei Stunden verzeichnete die Meldestelle mehr als 300 Starter für die drei Strecken über (5,10 und 20 Kilometer)© Foto: Holger Steffe
Wir laufen regelmäßig um uns fit zu halten, sagt Helga Damm-Schmeling aus Flaesheim, die an diesem Tag gemeinsam mit Ingo Abendroth an diesem Tag nur die fünf Kilometer angehen wollen.© Foto: Holger Steffe
Das Deutsche Rote Kreuz stand den ganzen Tag über parat, um bei Verletzungen oder Schwächeanfällen helfen zu können.© Foto: Holger Steffe
Wandern gern und viel, die Eheleute Herms (76 u. 78 J.) aus Dortmund mit ihrem Hund Einstein. In Flaesheim gingen sie über 10 Kilometer an den Start.© Foto: Holger Steffe
Anmeldung, Stempel und Stärkung gab es in der Turnhalle am Sportplatz in Flaesheim© Foto: Holger Steffe
Entlang des Kanals zurück Richtung Schleuse, Stiftskirche und Sportplatz.© Foto: Holger Steffe
Pfeile wiesen den Wanderern den Weg© Foto: Holger Steffe
Pfeile wiesen den Wanderern den Weg© Foto: Holger Steffe
Über den Kanal zurück Richtung Stiftskirche und Sportplatz.© Foto: Holger Steffe
Schlagworte Haltern

Ein wenig enttäuscht von der Teilnehmerzahlzeigte sich am Ende Norbert Schulte-Althoff vom 70-köpfigen Organisationsteam des SuS Concordia Flaesheim. "Wir hatten bei diesem tollen Wetter mit mehr Zuspruch gerechnet", so Schulte-Althoff auf Anfrage. Vor 19 Jahren nahmen noch fast 1000 Wanderer teil. Jetzt wären es weniger als die Hälfte und das sei der Trend, war Schulte-Althoff überzeugt.

Ruhiger Tag für das DRK

Einen ruhigen Tag verlebten glücklicherweise die Helfer vom Deutschen Roten Kreuz. "Keine Verletzten und keine Schwächeanfälle", freute sich Schulte-Althoff. Der ärgerte sich aber gleichzeitig über Vandalen, die in Ahsen auf Höhe des Ausfluglokals Jammertal nicht nur Wegweiser abgerissen, sondern andere auch in falscher Richtung ausgerichtet hatten.

 

Lesen Sie jetzt