Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

Warnung vor unseriösen Dachdeckern

Reisende Handwerker haben am Freitagvormittag in Haltern Anwohner verärgert. Sie stiegen, ohne einen Auftrag bekommen zu haben, auf ein Flachdach einer Garage und nagelten dort eine Dachplatte an. Die Polizei warnt.

HALTERN

, 16.02.2018
Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

Reisende Dachdecker (hier ein Symbolbild) boten am Freitag in Haltern ungefragt ihre Dienste an und verärgerten damit Anwohner am Forellenweg. © picture alliance / Julian Strate

Freitagvormittag am Forellenweg: Ein weißer Kastenwagen mit ausländischem Kennzeichen fährt durch die Straße. Vier Männer in normaler Straßenkleidung steigen aus, klettern mit einer Leiter auf das Flachdach einer Garage. Als der Hausbesitzer sie entdeckt, wird es ungemütlich.

Wie ein Nachbar unserer Redaktion schilderte, machten die Männer dem Halterner ein Angebot: Für wenig Geld würden sie sein Dach neu machen. Als Beweis hämmerten sie einfach eine neue Platte mit zwei Nägeln fest. „Das können wir mit dem ganzen Dach so machen“, riefen sie ihm laut Auskunft des Nachbarn zu. Daraufhin forderte der Hausbesitzer die vier Männer auf, sofort herunterzukommen. Die Männer kletterten herunter, ließen die frisch festgenagelte Platte allerdings auf dem Dach, und fuhren davon. Anschließend informierte der Halterner die Polizei.

Bekannte Masche

Für die Polizei ist das eine bekannte Masche. Reisende Dachdecker treten immer mal wieder in Erscheinung, sagte Polizeisprecher Michael Franz auf Anfrage. Sie seien nicht grundsätzlich zu verteufeln, aber niemand können garantieren, dass sie ihre Arbeiten auch fachgerecht ausführen. Auch sei es nicht sicher, dass der Preis am Ende wirklich günstig ist. „Wir raten deshalb dazu, nicht einfach auf ein Angebot einzugehen, sondern erst noch Gegenangebote von örtlichen Handwerkern einzuholen“, so Michael Franz. Man solle sich vom dreisten Auftreten der reisenden Dachdecker auf keinen Fall unter Druck setzen lassen. Da im Halterner Fall die vier Männer schon eine Platte ans Dach genagelt haben, könnte es sich um eine Sachbeschädigung handeln.

Dass es sich eigentlich um Einbrecher handeln könnte, die sich als Handwerker ausgeben, glaubt er dagegen nicht.

Lesen Sie jetzt