Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieben Köche luden zum Festival der (Geschmacks-) Sinne

Haltern bittet zu Tisch

Sie lassen sich nicht lange bitten, wenn es heißt: "Haltern bittet zu Tisch". Petra Libuschewski und Wolfgang Riedel freuen sich "alle Jahre wieder" auf das vorletzte August-Wochenende und kommen aus Wanne-Eickel nach Haltern.

HALTERN

von Von Elke Rüdiger

, 22.08.2010
Sieben Köche luden zum Festival der (Geschmacks-) Sinne

Den drei Damen schmeckt es auch: "vor allem das Pfifferling-Gemüseragout".

Dreimal innerhalb von 48 Stunden lassen sie sich zum Schlemmen verleiten. Die Hauptgerichte könnten schon variieren, sagten sie, aber das i-Tüpfelchen zum Dessert ist immer „Pflaumenkrapfen in Zimt und Zucker mit Calvados Creme fraiche. Am Jägerhofs-Stand kennen sie uns schon“, sage sie lachend.

So zufrieden zeigten sich am Wochenende auch Tausende andere Gäste. Viele wussten, wo sie für ihr Lieblingsessen anstehen wollten. Sonst fiel die Entscheidung nicht leicht. Aus 45 Gerichten konnten die Gäste beim 18. Gourmet-Fest wählen. Und die sieben Köche-Teams vom Restaurant Lindenhof, von Pfeiffers Sythener Flora, vom Ratshotel Ratsstuben, Hotel-Restaurant Teltrop, Hotel-Restaurant Himmelmann, Landgasthof Peters Bauernstube und Hotel-Restaurant Jägerhof zauberten Nachschub am laufenden Band. Alles zu probieren, war unmöglich, dafür waren die als klein angekündigten Portionen zu groß.   Klein-Gruppen waren klar im Vorteil: Sie bestellten viele verschiedene Gerichte, und jeder kostete beim Anderen. Dazu gab es die passenden Getränke: von Kaffee über Limo bis Gerstensaft. „Das Weinhaus“ reichte edle rote, weiße und Rosé-Tropfen – Bordeaux, Rheinhessen, italienischen Chardonnay oder Prosecco.

Ein perfektes Wochenende: Traumwetter zur Eröffnung, das sich bis Sonntag hielt. Nur die Köche hätten es gerne zwei, drei Grad kühler gehabt. In dieser „Sauna“ verliere ein Koch locker drei Kilo. „Die nötigen Mineralstoffe können wir an diesen Tagen gar nicht trinken. Deshalb nehme ich Magnesium, um Krämpfen vorzubeugen. Aber auch das gehört dazu“, meinte Gunnar Engler. Er zeigte sich mit dem Gourmetfest bestens zufrieden wie seine Kollegen auch.   Die Gerichte trafen den Geschmack der Gäste, überall war Anstehen angesagt. Nur am Samstag, in der Mittagshitze, „war eine kurze Flaute für die heißen Gerichte“, ergänzt Markus Stewen. Anfangs zu laut und „Musik im WDR-4-Verschnitt“, aber nach etwa einer Stunde Testphase hatte „3-pac“ den Bogen raus und den Geschmack des Publikums getroffen.

Schlemmen, Smalltalk, Lachen, Schunkeln und Tanzen – damit klang der erste Abend aus. Das „Baseball“-Quartett sorgte mit seiner Musik am Samstag für eine ausgelassene Stimmung. Das Gautschfest am Morgen und das Mondschein-Shopping bis in die Dunkelheit rundeten den perfekten Samstag ab. Ein kurzes, spontanes Fazit zog Marianne Teltrop, die Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes Haltern: „Es war super. 

Lesen Sie jetzt