Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spritziges Fest im Freibad

SYTHEN Tränen der Freude rannen Heinz Völkering über die Wangen. 30 Jahre war er Frühschwimmer im Sythener Freibad, gestern begrüßte ihn Mike Kestermann als Ehrengast des Familientages.

von Von Elisabeth Schrief

, 03.08.2008
Spritziges Fest im Freibad

Die Kinder machten Luftsprünge auf der Hüpfburg.

Heute lebt Heinz Völkering im Altenwohnhaus St. Sixtus, vergessen ist er in Sythen deshalb nicht. Mit ihm kamen gestern um 7 Uhr 40 Frühschwimmer, von denen viele trotz des frischen Wetters erst ihre Bahnen zogen, bevor sie sich in die Frühstücksrunde setzten. Ein schöner Auftakt des großen Familientages.

Dieser setzte sich ab 10 Uhr nahtlos mit einem Konzert des Spielmannszuges Blau-Weiß Sythen und vielen Aktionen Sythener Vereine fort. Mike Kestermann, Event-Manager des Fördervereins Freibad Sythen, hatte sie innerhalb von zwei Wochen alle ins Boot für die gute Sache geholt.

Ob Schützenverein, Landfrauen, Feuerwehr oder Heimatverein – viele trugen ihren Teil zum Gelingen schöner, lange von Sonne begleiteter Stunden bei. Kinderprogramm, Beachvolleyball, Schlauchboot-Wettrennen, Schnuppertauchen oder Arschbomben-Dorf-Weltmeisterschaft sorgten für attraktiven Zeitvertreib, dazu gab es reichlich deftige und süße Stärkung.

 Frank und Guido Albring moderierten flott durch das Programm und beschallten das Fest mit Party-Musik. Ich bin gern hierher gekommen“, begrüßte Bürgermeister Bodo Klimpel Gastgeber und Gäste. Er brachte das Versprechen mit, bei der Lösungssuche für die reparaturbedürftige Heizungsanlage behilflich zu sein. „Das Fest ist doppelt so groß wie im letzten Jahr“, beschrieb Organisator Kestermann die Dimensionen. Deshalb mussten die Akteure in den letzten Tagen mit einem Minimum an Schlaf auskommen. Alle gaben ihr Bestes, auch Johannes und Petra Bußmann. Sie luden die Kinder ein, einen Fahnenstoff mit ihren Händen abzustempeln. Damit will der Förderverein künftig im Bad als starke Gemeinschaft Flagge zeigen.  

Lesen Sie jetzt