Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Staatsanwaltschaft legt Beschwerde im Marionetten-Prozess ein

rnGerichtsurteil

Gegen die Entscheidung, dass ein Halterner Entschädigung für die abgesessene Zeit in Untersuchungshaft bekommen soll, wehrt sich nun die Anklagebehörde. Eine Revision ist das aber nicht.

Haltern/Essen

, 24.08.2018

Das Urteil im „Marionetten-Prozess“ ist noch nicht das letzte Wort. Die Staatsanwaltschaft Essen will verhindern, dass einem zuletzt freigesprochenen Azubi aus Haltern auch nur ein Cent Entschädigung für die Untersuchungshaft gezahlt wird. Ein angesehener Halterner Unternehmersohn will von einem 26-jährigen Azubi zu einer Serie von Raubüberfällen angestiftet worden sein.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt