Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt zieht positive Bilanz des Public Viewing

2500 Zuschauer beim Halbfinalspiel

Mit dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft ist auch das Public Viewing im Galen-Park beendet. Bedauerlich, denn über zu wenige Besucher konnten sich die Organisatoren wahrlich nicht beklagen.

HALTERN

von Von Ina Retkowitz

, 29.06.2012
Stadt zieht positive Bilanz des Public Viewing

Die Halterner feierten trotzdem.

Die Party ist aus! Nach der 1:2 Niederlage der deutschen Nationalelf gegen die Italiener im EM-Halbfinale wird es im Galen-Park kein weiteres Public Viewing mehr geben. Das bestätigte Stadtagenturleiter Josef Löbbing gestern auf Anfrage. „Wir bedauern, dass wir nicht im Endspiel sind. Da wir ausschließlich die Begegnungen mit deutscher Beteiligung zeigen wollten, wars das jetzt“, sagte Stadtsprecher Georg Bockey. Dabei fing die Sache gerade erst an, richtig Spaß zu machen: Nach den insgesamt fünf Übertragungen zog die Stadtagentur nämlich eine „überaus positive Bilanz“.

So seien allein beim Halbfinale am Donnerstag rund 2500 Fußballfans im Galen-Park dabei gewesen, an den anderen Tagen waren es auch immerhin etwa je 2000 Zuschauer. Bockey: „Ich habe gelesen, dass in Dülmen, das ja rund 10.000 Einwohner mehr hat, nur etwa 1000 Besucher das Public Viewing genutzt haben.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Public Viewing Deutschland-Italien in Haltern

Beim Public Viewing des Halbfinales Deutschland-Italien litten die deutschen Fans - und die italienischen feierten.
28.06.2012
/
Verzweiflung und Trauer machte sich in den Gesichtern der deutschen Fans breit.© Foto: Ralf Pieper
Die deutschen Fans konnten es nicht fassen.© Foto: Ralf Pieper
Auch die italienischen Fans weinten – aber vor Freude.© Foto: Ralf Pieper
Auch Mama feierte mit.© Foto: Ralf Pieper
Hochstimmung herrschte bei den italienischen Fans.© Foto: Ralf Pieper
Bella Italia.© Foto: Ralf Pieper
In der 90. Minute kam dann sogar noch einmal Hoffnung auf.© Foto: Ralf Pieper
In der 90. Minute kam dann sogar noch einmal Hoffnung auf.© Foto: Ralf Pieper
Verzweifelung machte sich breit bei jeder vertanen Chance.© Foto: Ralf Pieper
Die Gesichter sprachen Bände über den Spielverlauf.© Foto: Ralf Pieper
Die Minen waren versteinert.© Foto: Ralf Pieper
Fassungslosigkeit über die Niederlage der deutschen Elf.© Foto: Ralf Pieper
Fassungslosigkeit über die Niederlage der deutschen Elf.© Foto: Ralf Pieper
Fassungslosigkeit über die Niederlage der deutschen Elf.© Foto: Ralf Pieper
Tränen flossen, als klar war, dass es die deutsche Mannschaft nicht ins Finale schaffen würde.© Foto: Ralf Pieper
Die Halterner feierten trotzdem.© Foto: Ralf Pieper
Die Halterner feierten trotzdem.© Foto: Ralf Pieper
Zu guter letzt wurde doch noch gefeiert. Trotzdem.© Foto: Ralf Pieper
Zu guter letzt wurde doch noch gefeiert. Trotzdem.© Foto: Ralf Pieper
Pfiffe der italienischen Fans beim Elfmeter in der 90. Minute© Foto: Ralf Pieper
Wir schaffen es doch noch!© Foto: Ralf Pieper
Viele deutsche Fans aber konnten zum Schluss nicht mehr hinsehen.© Foto: Ralf Pieper
Immer wieder aber gab es aufmunternde Gesänge für Deutschland.© Foto: Ralf Pieper
Schlagworte Haltern
Aber nicht nur auf den großen Zuspruch, auch auf den Verlauf der Veranstaltungen sei man stolz. „Aus polizeilicher Sicht ist es offenbar gut gelaufen“, so Bockey. Von Bengalos oder ähnlichen Störfaktoren, wie sie in Nachbarstädten vorgekommen seien, wisse der Stadtsprecher nichts. Aber schließlich seien in Haltern auch das Jugend- und das Ordnungsamt eingebunden gewesen. „Die haben natürlich auch nach dem rechten geschaut“, so Bockey. So blieb denn auch das erwartete Müll-Chaos aus: Die Organisatoren haben fleißig die Ärmel hochgekrempelt und nach jedem Public Viewing-Abend aufgeräumt. Dabei seien jedes Mal etwa zehn Mülltonnen voll abtransportiert worden. Eine gute Übung für die Weltmeisterschaft in zwei Jahren. Wenn dann wieder genügend Sponsoren mit im Boot sitzen, wäre eine Public Viewing-Wiederholung in der Seestadt durchaus denkbar.

Lesen Sie jetzt