Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sythen tanzt auf dem Tisch

SYTHEN Wie eine erwartungsvolle Geliebte war Sythen am Samstag bereit für ein Fest der Emotionen.

von Von Silvia Wiethoff

, 24.08.2008
Sythen tanzt auf dem Tisch

Die Stimmung im Festzelt war bombastisch.

 Schon um 20.10 Uhr standen die ersten Gäste beim Galaabend zum 1250-Jubiläum des Ortes auf ihren Stühlen. Mit musikalisch mächtiger Unterstützung der Bigband „Swinging Fanfares“ aus Düsseldorf nahm das Publikum im riesigen Zelt Fahrt auf. Zahlreiche Höhepunkte Höhepunkte gab es zahlreiche an diesem Abend der Superlative, den sich die Sythener dank der zweijährigen akribischen Vorbereitung eines ehrenamtlichen Festkomitees selbst geschenkt hatten. Die Intonierung des „Sythen-Lieds“ nach der Melodie des bekannten Hits „Ein Stern“ gehörte sicherlich dazu. Viele Sponsoren hatten im Vorfeld das gesamte einzigartige Festwochenende möglich gemacht. Auf der großen Videoleinwand, die das Bühnenbild mit wunderschöner Beleuchtung und Atmosphäre ergänzte, wurde ihr Engagement gewürdigt. Heile Welt „Für jemanden aus dem Ruhrgebiet ist Sythen heile Welt“, zollte Ehrengast Oliver Wittke, der nordrhein-westfälische Minister für Bauen und Verkehr, dem Gemeinsinn und der Tatkraft im Dorf Anerkennung. „Hier zählt die Nachbarschaft noch. Das kann die nächsten 1250 Jahre so weitergehen“, wünschte Wittke den Sythenern für die Zukunft.TalkrundeMit großem Applaus war er auf der Bühne empfangen worden, ebenso wie Bürgermeister Klimpel, für den der Auftritt zum erfolgreichen Heimspiel wurde. Frenetisch feierte das Publikum die übrigen Lokalgrößen, die an der Talkrunde teilnahmen. Kiepenkerl Paul Schrör setzte den Schlusspunkt beim Gespräch und betonte: „Mithelfen und Mitmachen, das ist das A und O hier in Sythen.“ Bauchredner Auch Bauchredner Jörg Jará, der professionell durchs Programm führte und mit seinen Puppen für Heiterkeit am Geburtstagsfest sorgte, zeigte sich vom Dorf beeindruckt: drei Wochen Karibik mit der Ehefrau oder ein Festzeltabend in Sythen. Die Wahl würde sich für ihn schwierig gestalten. Bis in die frühen Morgenstunden sorgten anschließend Deutschlands Startrompeter Lutz Kniep aus Köln und die Midnight-Special-Showband aus Hamburg für ausgelassene Feierstimmung.  www.1250-jahre-sythen.de

Lesen Sie jetzt