Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Toilettenanlage wird für Geschäftsgebäude abgerissen

Bröckmann

Die ehemalige öffentliche Toilette zwischen Buttgereit und Bröckmann wird abgerissen. Und es gibt auch schon neue Pläne für das Areal, denn Familie Bröckmann möchte ihr Geschäft erweitern.

HALTERN

von Von Holger Steffe

, 28.06.2012
Toilettenanlage wird für Geschäftsgebäude abgerissen

Das ehemalige öffentliche WC am Markt weicht einem Neubau. Fritz Bröckmann, Eigentümer des Optik- und Schmuckgeschäftes erweitert dort seine Geschäftsfläche und sorgt für neuen Wohnraum.

Ein kleiner Schandfleck in der sonst so schönen Kulisse des alten Marktplatzes ist bald Geschichte. Die ehemalige öffentliche Toilette zwischen den Geschäftshäusern Buttgereit und Bröckmann wird abgerissen. Fritz und Christiane Bröckmann, Inhaber des gleichnamigen Optik- und Schmuckgeschäfts, haben das Grundstück erworben. Um auch die Zukunft der nächsten Generation, die mit Sohn Jonas in den Startlöchern steht, zu sichern, haben sich die beiden entschlossen, in die Baulücke ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. „Das Gebäude wird traditionell giebelständig zweieinhalb Geschosse haben, aber modern ausgeführt“, verrät Christiane Bröckmann. Durch die hinzukommenden Geschäftsräume können die Bröckmanns ihr Angebot und Sortiment an Brillen, Uhren und Schmuck deutlich erweitern und präsentieren.

„Während der Bauphase läuft das Geschäft natürlich weiter“, verspricht der Bauherr. Uhren und Schmuck werden in die Filiale „ZierArt“ in die Merschstraße verlegt und die Optik wird weiter am Markt 19 gehandelt. Die Lippramsdorfer Bauunternehmung Mertmann beseitigt nicht nur die alte Bausubstanz der Toilettenanlage. Sobald alles abgerissen und beseitigt ist, wird die Firma auch den Neubau errichten. „Wenn alles super läuft und wir keinen Bodenfrost im Sommer bekommen, würden wir uns freuen, schon Ende des Jahres auch das neue Geschäftslokal beziehen zu können“, blicken beide optimistisch in die Zukunft.

Lesen Sie jetzt