Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tomi allein im Wald

Großeinsatz der Hundestaffel für entlaufenen Hund

Mischlingshund Tomi sorgte für eine zweitägige Suchaktion am Rand des Hullerner Stausees, wo er sich losgerissen hatte. Am Mittwochnachmittag gab es aber ein Happy-End.

HULLERN

14.03.2018
Tomi allein im Wald

Mitglieder der Suchhundestaffel besprechen die Lage. © Foto: Graf Praschma

Eine fast unglaubliche Suchaktion löste der neun Jahre alte Mischlingshund Tomi aus. Am Dienstag gegen 15 Uhr riss er sich von der Laufleine von Frank Otto (65) in der Nähe des Heimingshofes am Rand des ehemaligen Truppenübungsplatzes los und verschwand im Unterholz. Frank Otto rief umgehend die Familie in Nordkirchen an, die Verstärkung aus dem Nachbar- und Freundeskreis alarmierte. Es dauerte nicht lange, bis sich viele Helfer vor Ort einfanden und die Suche starteten.

Polizei und Forstamt informiert

Karolin Otto (28), Besitzerin des aus Griechenland stammenden Vierbeiners, war das nicht genug. Sie setzte alle Hebel in Bewegung. Die Tierschutzorganisation TASSO, bei der Tomi registriert ist, wurde umgehend eingeschaltet. Die Polizei wurde informiert, ebenso das zuständige Forstamt. Anrainer wurden benachrichtigt, auch viele von ihnen aus der Siedlung Overrath machten sich sofort auf den Weg.

Karolin Otto: „Am Ort, wo Tomi weggelaufen ist, haben wir Futterstellen eingerichtet!“ Bis Mitternacht waren viele unterwegs, bevor die Suche bis fünf Uhr am Morgen unterbrochen wurde. Wenig später wurden im weiten Umfeld Flyer aufgehängt, immer wieder schallte der Ruf nach Tomi durch den Wald.

Tomis Kissen führte auf die richtige Spur

Mittwochmittag schließlich ein Großeinsatz der Hundestaffel Münsterland aus Senden-Bösensell, die mit 23 speziell ausgebildeten Suchhunden anrückte. Florian Symanzig (30), Leiter der Staffel, hatte bereits alle erforderlichen Genehmigungen eingeholt, um auch gesperrte Wege benutzen zu können.

Leine hatte sich verfangen

Während alle zu ihren Einsätzen starteten, eilte Hundeführerin Manuela mit ihrem silbernen Labrador, einem erfolgreichen Suchhund, zu der Stelle, an der Tomi verschwand. Dort hielt sie ihm ein Kissen vor die Nase, auf dem Tomi sonst immer liegt. Suchhund Joy nahm einige tiefe Züge und legte umgehend los. An einer langen Leine folgte ihm Manuela im Laufschritt. Joy hatte die Spur aufgenommen.

Gestern Nachmittag dann das Happy-End. Die Mitglieder der Suchtruppe hörten auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz das Bellen und Jaulen von Tomi. „Wir haben ihn an einem Baum gefunden“, sagt die überglückliche Karolin Otto. „Die Leine hatte sich am Baum verfangen und er konnte nicht mehr weiterlaufen.“ Sie konnte ihren Hund wieder in die Arme schließen. Damit er den Schreck überwindet, gab es erst einmal jede Menge Leckereien für den Ausreißer.

von Andreas Graf Praschma und Jügen Wolter

Lesen Sie jetzt