Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trickbetrug: So funktioniert die neueste Masche

Fragen und Antworten

Falsche Stadtwerker, der Enkeltrick – die Wege, mit denen Trickbetrüger versuchen, an das Geld anderer Leute zu kommen, sind vielfältig. Jetzt allerdings warnt die Sparkasse Vest Recklinghausen vor einer neuen Masche. Dabei nutzen die Betrüger das Telefon, um an Daten zu kommen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

HALTERN

, 20.11.2014

Die bislang unbekannten Täter haben im Namen der Rechtabteilung der Sparkasse für eine Anwaltskanzlei aus Köln angerufen. Die Rufnummer beginnt mit „000“ – laut Sparkasse bezweckt dies die Anonymität des Anrufers.

Es geht um eine erfundende Forderung der Sparkasse gegenüber der Kunden. Am Telefon werden Geburtsdatum und Kontodaten abgeglichen. Verbunden ist dieser Abgleich mit dem Hinweis, dass der Angerufene Kontoauszüge ziehen solle.

Denkbar sind laut Sparkasse zwei Szenarien: Sollte das mögliche Opfer tatsächlich die Wohnung verlassen, um Kontoauszüge zu holen, könnten sich die Täter Zugang zur Wohnung verschaffen. Möglich ist ebenfalls, dass sie ihrem Opfer auflauern, um an die Geldkarte, Bargeld oder den PIN-Code zu kommen. „Durch den Datenabgleich am Telefon können sich die Betrüger am Konto des Opfers bedienen“, sagt Dirk van Buer vom Vorstandsstab der Sparkasse Vest. Die Polizei vermutet, dass mit den gewonnenen Daten Betrügereien im Internet stattfinden könnten.

Laut Dirk van Buer sind solche Anrufe nicht die Praxis der Rechtsabteilung der Sparkasse. „Aktive Kundenanrufe gibt es in den seltensten Fällen“, sagt er. 

„Sensible Daten sollten nicht am Telefon abgeglichen werden“, sagt Michael Franz, Sprecher des Polizeipräsidiums Recklinghausen. Sollte tatsächlich eine Forderung bestehen, könne man sich diese auch postalisch zukommen lassen. „Bei Geldangelegenheiten sollte man immer zurückhaltend sein“, so Franz. Ein gesundes Maß an Misstrauen helfe bereits, um die Täter abzuwimmeln.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt