Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vergebliche Suche nach "Brückenspringer"

Junge Mädchen sahen Sprung

Am Freitagabend gegen 20 Uhr beobachteten zwei Mädchen nach eigenen Aussagen, wie ein Mann von der Kanalbrücke im Bereich des Kirchwegs in Hamm-Bossendorf ins Wasser des Wesel-Datteln-Kanals sprang. Da er nicht mehr auftauchte, alarmierten die Kinder Feuerwehr und Polizei.

HAMM-BOSSENDORF

von Von Guido Bludau

, 22.08.2010
Vergebliche Suche nach "Brückenspringer"

Dei Rettungskräft suchen nach dem "Springer"

Die Einsatzkräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Neben der Feuerwehr Haltern, die mit zwei Löschzügen erschien, rückten auch die Taucherstaffel der Feuerwehr Dorsten und die DLRG Haltern an. Mehrere Taucher durchkämmten den Wesel-Datteln-Kanal bis zum Einbruch der Dunkelheit vergeblich. Wegen der schlechten Sicht wurde der Einsatz dann abgebrochen. Für die Dauer der Suchmaßnahmen wurde der Kanal zwischen den Schleusen Dorsten und Haltern-Flaesheim für die Schifffahrt gesperrt. Laut Auskunft der Duisburger Polizei, die für den Wesel-Datteln-Kanal zuständig ist, sei es fraglich, ob überhaupt jemand ins Wasser gesprungen sei. Wenn ja, habe dieser Mensch möglicherweise das Wasser wieder verlassen. Es wurde jedenfalls bis Sonntagmittag niemand gefunden - weder tot noch lebendig.

Lesen Sie jetzt