Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wachzug stellt den König Andreas Brinkert

Schützenfest Haltern-West

Dauerbeschuss bei Dauerregen: "Wibi" ließ die Schützen in Haltern-West gnadenlos 275 Minuten zappeln. Andreas Brinkert hauchte ihm schließlich mit dem 488. Schuss das Leben aus.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 15.08.2010
Wachzug stellt den König Andreas Brinkert

Hoch lebe das Königspaar der Schützengemeinschaft Haltern-West: Andreas Brinkert und Andrea Schmidt

Um 18.35 Uhr waren es nicht nur dicke Regentropfen, die König und Königin übers Gesicht rannen. Eben noch Vogeldiebin und Piratenbraut, jetzt Majestät: Andrea Schmidt konnte ihr Glück kaum fassen.

Der neue König der Schützengemeinschaft Haltern-West hatte sich einen fairen, freundschaftlichen Wettkampf mit seinem Kegelbruder Norbert Schmidt geliefert. Der ist ja jetzt immerhin Prinzgemahl.

Königsball Das Schützenfest nahm zunächst mit einem stimmungsvollen Königsball zu Ehren von Michael Schulte und Birgit Hadler am Samstag sowie dem Festzug am Sonntag einen sonnigen Verlauf. Oberst Walter Eming, seit 22 Jahren im Amt, freute sich über die große Beteiligung aller Kompanien und Freunde der Schützengemeinschaft: "Das Fest ist einfach wunderbar."

Das Wetter ließ die Schützen erst gestern eine Viertelstunde nach Eröffnung des Königskampfes im Stich. Im Laufe der Stunden verwandelte sich der Festplatz an der Römerstraße in eine große Pfützen-Landschaft.

Kerniger Busche "Wir können das Schießen leider nicht beschleunigen", bedauerte Eming. Vogelbauer und Oberleutnant Andreas Kleine Bley hatte wahrlich einen kernigen Burschen aus Kastanienholz gedrechselt, "Wibi" trieb es mit seiner Standhaftigkeit auf die Spitze. Obwohl er längst wichtiger Insignien beraubt war: Michael Schulte schoss das Zepter ab, Christian Berse den linken, Frank Schwering den rechten Flügel, Andreas Brinkert die Krone. Um 17.20 Uhr ließen die Schießwarte Heiner Eming und Jörg Stock nur noch die Aspiranten ans Gewehr. Schuss um Schuss feuerten die geübten Schützen ab, "der Vogel ist zu gut gefüttert", scherzte Hermann Koch. Die weißen Offiziershosen und die Schuhe längst durchnässt, hielten die Schützen mit viel Witz und Ironie bis zum letzten Schuss stand.

Lesen Sie jetzt