Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Am Wochenende ist Haltern fest in römischer Hand

„Victoria“ ist pünktlich zu den Römertagen eingelaufen

Legionäre werden am kommenden Wochenende ihre Schlagkraft unter Beweis stellen. Am Römermuseum finden zum zwölften Mal die Römertage statt. Mit einem Programm für die ganze Familie.

HALTERN

, 04.06.2018
Am Wochenende ist Haltern fest in römischer Hand

Die Victoria ist zurück am Römermuseum. © Ingrid Wielens

Mit leichter Verspätung traf der Sondertransport aus den Niederlanden am Montag im Römermuseum ein. Mit einem Kran wurde die „Victoria“ auf die Wiese vor der gewaltigen Holz-Erde-Mauer – der römischen Lagerumwehrung – gehievt. Alle zwei Jahre finden in Haltern die Römertage statt. Jetzt ist es wieder soweit.

Kriegsschiff für 22 Mann Besatzung

Museumsleiter Rudolf Aßkamp freut sich, dass die Victoria bei der am kommenden Wochenende zum zwölften Mal stattfindenden Veranstaltung dabei ist. Zuletzt war sie in der Nähe von Nimwegen ausgestellt worden. 22 Mann Besatzung passten auf ein solches Schiff, mit dem die Römer im 1. Jahrhundert nach Christus auf der Lippe unterwegs waren. Flussläufe wurde damit bewacht, Legionäre und Nahrung auf dem Wasserweg in die Lager gebracht.

„Handverlesene Truppen“ mit viel Fachwissen

Wenn am Samstag und Sonntag mit Hilfe von 100 Akteuren die Zeit des Kaisers Augustus wieder auflebt, werden sich das erwartungsgemäß mehrere tausend Besucher nicht entgehen lassen. Römer werden aufmarschieren und Fernkampfwaffen wie die Steinschleuder, das „Pilum“ und die Ballista vorführen. Die Zuschauer können die Demonstrationen von der Mauer aus beobachten.

Ein Töpfer und ein Goldschmied führen das römische Handwerk vor, ein Fischer verdeutlicht seine Arbeit. Museumsleiter Rudolf Aßkamp legt großen Wert darauf, dass die Römergruppen „handverlesen“ seien. Jeder der Akteure achte auf originalgetreue Nachbildungen der Rüstungen und Kleidungsstücke und kenne sich zudem bestens mit der römischen Historie aus. Das ist auch gut so. Denn wie Museumspädagogin Renate Wiechers erklärt, „ist das Publikum auch immer sehr neugierig und stellt sehr viele Fragen“.

Schildkröten-Formation

Info-Stände auch über die Kriminalität in Rom, römische Spiele, Speisen und Getränke, Truppenparaden mit Kampfformationen wie der legendären „Schildkröte“ – das Angebot ist breit gefächert. Bei vielen Aktionen wird zum Mitmachen animiert – Münzen werden geprägt, Helme oder Spielstein-Beutel gebastelt, Mehl wird gemahlen und im nachgebauten Lager-Lehmofen gebacken. Auch eine Wasserorgel wird spielen, erstmals im Duett mit einer Posaune.

Lesen Sie jetzt