Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weinfreunde feierten bis spät in die Nacht - Nachbarn klagten über Lärm

Am Spieker

HALTERN "Am Freitagabend war das richtig gemütlich hier", resümierten Reinhold Hoh, Horst Bilkenroth und Partybär DJ Klaus. Zum dritten Mal fand am Wochenende am Spieker das Weinfest statt.

von Von Stefan Gewecke

, 02.08.2010
Weinfreunde feierten bis spät in die Nacht - Nachbarn klagten über Lärm

Zum dritten Mal fand am Wochenende am Spieker das Weinfest statt.

Der Heimathausverein stellte sein Areal zur Verfügung. „Das ist einfach passender hier oben auf der Wiese, als unten am Markt“, waren sich die Gäste einig. „Und selbst wenn mal ein kleiner Schauer runterkommt, in dem Zelt bleibt es trocken und gemütlich“. Am Freitag feierten die Weinfreunde bis spät in die Nacht. Und auch am Samstag waren zu später Stunde noch viele Gäste an den Weinständen anzutreffen.

„Leider müssen wir die Musik schon um zehn Uhr ausstellen, viele Gäste verlassen uns dann“, so Reinhold Hoh. Nachbarn hatten sich am Freitagabend über den erhöhten Lärmpegel beklagt und die Polizei gerufen. Die Weinkenner Bilkenroth und Hoh präsentierten Weine aus Frankreich, Luxemburg, Österreich und natürlich den deutschen Weinregionen Rheinhessen, Baden und Würtemberg. Das Weinladen-Team hatte sich besonders auf Weine von der Nahe spezialisiert.

  Eine besondere Spezialität für die Damen stellte Horst Bilkenroth vor. Der „Pheromon“ ist ein mit Pfirsich aromatisierter fruchtiger Perlwein, der mit 7,5 Prozent Alkohol auch nicht zu schnell zu Kopfe steigt. Für die nötige Basis sorgten die Helfer vom DLRG. Sie versorgten die Hungrigen mit Bratwurst und Nackensteak vom Grill und kleineren Snacks in Form von Käsetellern, Oliven und Salzgebäck. Was bei den Gästen besonders gut ankam, war der Flammkuchen aus dem Holzkohleofen. Das große Zelt war mit 15 Sitzgarnituren ausgestattet, alle Plätze waren am Freitag- und Samstagabend komplett besetzt. „Wir sind extra aus Dorsten zum Weinfest angereist“, berichtete die fröhliche Damentruppe und auch aus anderen Städten wie Marl, Lüdinghausen und Essen waren Weinfreunde anzutreffen. 

Lesen Sie jetzt