Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie Halterner als Zauberer und Hexen auf dem Scheiterhaufen endeten

rnHexenverfolgung in Haltern

Der Hinweis eines Halterner Nachbarn reichte aus, um aus unbescholtenen Bürgern Hexen und Zauberer zu machen. Diese Geschichte führt in eine Zeit, in welcher der Teufel in Haltern-Lippramsdorf reiche Beute machte.

LIPPRAMSDORF

, 08.08.2018

Mit letzter Kraft erreicht Hermann Steldermann die Stadt Haltern und bewahrt sich einen Funken Hoffnung. Tage zuvor saß er im Dorstener Gefängnis ein und sah seinem sicheren Ende entgegen. Er ist furchtbar gequält worden, denn seine Folterknechte kannten keine Gnade. Sie wollten dem Mann ein Geständnis abringen. Er musste sich wegen Zauberei verantworten und soll einen Pakt mit dem Teufel persönlich eingegangen sein. Weil er sich tot gestellt hat, konnte er entkommen. Werden ihn die Stadtmauern von Haltern, die zum münsterschen Herrschaftsgebiet gehörten, vor dem Hexenwahn im kölnischen Dorsten bewahren können?

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt