Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hamburger Ballett-Tage: Von «Renku» bis Nijinsky

Hamburg (dpa) Ballett-Intendant John Neumeier würde gern mehr Compagnien aus dem Ausland auf den Hamburger Ballett-Tagen präsentieren - nur fehlt ihm das Geld dafür.

Hamburger Ballett-Tage: Von «Renku» bis Nijinsky

Der Intendant des Hamburg Balletts, John Neumeier. Foto: Angelika Warmuth

«Geben Sie mir nur ein bisschen Etat, und ich mache das. Es gibt nichts, was ich lieber mache, als Ballett zu zeigen», sagte Neumeier am Montag bei der Vorstellung des Programms der am Sonntag (17. Juni) beginnenden 38. Ballett-Tage in der Hansestadt. Das zweiwöchige Festival ist traditionell Höhepunkt und Abschluss der Saison beim Hamburg Ballett. Die Uraufführung des Balletts «Renku» gibt diesmal den Auftakt.

Als Gastcompagnie ist in diesem Jahr das San Francisco Ballet dabei. Das Hamburg Ballett habe jedoch eigentlich keinen Etat dafür und spare deshalb zusammen, um zumindest ein Ensemble aus dem Ausland im Programm zu haben. «Es liegt nicht in meiner Pflicht als Ballett-Direktor, eine Compagnie einzuladen, sondern meine Pflicht ist eigentlich, Ballette in und für Hamburg zu machen», betonte Neumeier. «Ich finde es aber wirklich wichtig, dass das Publikum, das dem Hamburg Ballett treu ist und ihm mit Enthusiasmus begegnet, auch sieht, was es sonst auf der Welt gibt».

Mit «Renku» eröffnet diesmal nicht Neumeier selbst die Ballett-Tage, sondern zwei Nachwuchs-Choreographen: Yuka Oishi und Orkan Dann. Sie übertragen das Schöpfungsprinzip einer japanischen Gedichtform auf den Tanz: So wie an einem Renku mehrere Autoren mitschreiben, zeichnen auch hier zwei Choreographen für die Choreographie verantwortlich. Der Titel des Abends ist dem Japanischen entnommen und bedeutet «verkettete Verse». Nach der Uraufführung am Sonntag steht «Renku» noch an zwei Abenden (19./29.6.) auf dem Programm.

Höhepunkt und Abschluss des Festivals ist die fünfstündige Nijinsky-Gala am 1. Juli: «eine Mischung aus interessanten Gasttänzern und Choreographien, bei der gleichzeitig alle Tänzer und Solisten des Hamburg Balletts auf der Bühne sind», erklärte Neumeier. Die Gala zeigt Ausschnitte aus Inszenierungen wie «A Cinderella Story», «Der Nussknacker», «Carmen» und «Tod in Venedig» und steht diesmal unter dem Motto «Geheime Dialoge». «Tanz ist immer etwas, was man in Worten nicht erklären oder beschreiben kann», erklärte Neumeier. «Das Geheimnis besteht aus Tanz, Musik und Emotionen.»

Hamburg Ballett

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

"Etwas für mein Herz": Reid Anderson über "Cranko Pur"

Stuttgart (dpa) Für Reid Anderson geht eine Ära zu Ende. Es ist seine letzte Spielzeit als Stuttgarter Ballettintendant. Zum 90. Geburtstag des Choreographen John Cranko hat er sich etwas Besonderes ausgedacht.mehr...

Bühne

Russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

Moskau (dpa) Paukenschlag in Moskau: Der renommierte Theatermacher Kirill Serebrennikow wird festgenommen. Der Aufschrei seiner Kollegen ändert nichts, und in Stuttgart droht eine Opernpremiere zu platzen.mehr...

Bühne

Musical "Billy Elliot" erstmals in Deutschland

Hamburg (dpa) Ob in London, Sydney oder New York - das anrührende Musical "Billy Elliot" nach dem Film begeisterte Millionen Menschen. Nun hebt sich erstmals in Deutschland der Vorhang für den kleinen Balletttänzer, nachdem es jahrelang nicht geklappt hatte - aus Kinderschutzgründen.mehr...

Bühne

Kirchenmusik-Festival auf Entdeckungsreise

Schwäbisch Gmünd (dpa) Jahr für Jahr werden in Schwäbisch Gmünd Künstler für Verdienste um die Kirchenmusik geehrt. Diesmal ist es mit Wolfgang Rihm ein weltweit angesehener Komponist. Für das 29. Kirchenmusikfestival versprechen die Veranstalter eine europäische Entdeckungsreise.mehr...

Bühne

Stuttgarter Ballett bald ohne Haus-Choreografen

Stuttgart (dpa) Sie stehen für die größten Erfolge des Stuttgarter Balletts: die Haus-Choreografen Marco Goecke und Demis Volpi. Von beiden trennt sich die weltberühmte Compagnie - und stellt die Weichen für eine Zukunft unter dem neuen Intendanten Tamas Detrich.mehr...

Bühne

Publikum feiert Musical "Billy Elliot" in Hamburg

Hamburg (dpa) Mitreißende Musik, große Emotionen und viel Humor: Das Musical "Billy Elliot" ist erstmals auch in Deutschland zu sehen. Bei der Premiere in Hamburg belohnte das begeisterte Publikum die Darsteller mit Ovationen.mehr...