Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Handball-Löwen nach Pech-Serie hungrig auf ersten Pokalsieg

Hamburg. Nach zehn vergeblichen Versuchen wollen die Löwen in Hamburg endlich den Pokal holen. Halbfinal-Gegner Magdeburg verspricht einen „gnadenlosen Kampf“. Wetzlar und Hannover komplettieren das Starterfeld der Endrunde.

Handball-Löwen nach Pech-Serie hungrig auf ersten Pokalsieg

Bogdan Radivojevic und die Rhein-Neckar Löwen wollen den Pokal gewinnen. Foto: Uwe Anspach

Werden für die Handballer der Rhein-Neckar Löwen aller schlechten Dinge elf? So oft haben die Mannheimer die Endrunde um den DHB-Pokal erreicht.

Aber noch nie ist es ihnen bei den vorangegangenen zehn Auftritten gelungen, den Cup zu holen. Dreimal zog der deutsche Meister von 2016 und 2017 ins Finale ein - den Pott gewann am Ende immer eine andere Mannschaft. Das soll am Wochenende in der Hamburger Barclaycard-Arena anders werden. „Wir wollen den Bock endlich umschmeißen“, sagte Oliver Roggisch, Sportlicher Leiter der Löwen.

Mit dem SC Magdeburg stellt sich den Löwen im ersten Halbfinale am Samstag (15.15 Uhr) aber ein dicker Brocken in den Weg. Seit dem 23. November haben die Bördestädter in der Bundesliga nicht mehr verloren. Diesen Schwung will die Mannschaft von Bennet Wiegert mitnehmen. „Wir werden einen gnadenlosen Kampf liefern“, kündigte der SCM-Coach an. Immerhin haben die Magdeburger, die zum achten Mal in Hamburg spielen, den Mannheimern zwei Titelgewinne (1996 und 2016) voraus.

Im zweiten Semifinale stehen sich von 18.00 Uhr an (frei empfangbar über Sky Sport News HD) in der TSV Hannover-Burgdorf und HSG Wetzlar die beiden Außenseiter des Turniers gegenüber. Das Finale am Sonntag wird um 15.15 Uhr angepfiffen. Jeweils 13.200 Zuschauer werden erwartet.

Ganz kurz hatten die Löwen 2010 die Hand am Pokal. Das Finale gegen den HSV Hamburg musste in die Verlängerung. Am Ende stand es 34:33 für die Hamburger. Im Anschluss folgten für die Mannheimer fünf Halbfinalpleiten, darunter von 2014 bis 2017 vier in Serie gegen die SG Flensburg-Handewitt. „Dass Flensburg in diesem Jahr nicht dabei ist, gibt mir etwas Hoffnung“, sagte Roggisch erleichtert. Als einziger Spieler aus dem 2010er-Finale steht Patrick Groetzki noch im Kader der Löwen.

„Wir können unsere Geschichte nicht ausblenden, das geht nicht. Und diese Geschichte ist, bei aller Stärke der Gegner, auch unsere größte Herausforderung“, sagte Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen. Um die Herausforderung zu meistern, änderte der Meister einiges am gewohnten Ablauf. So reisten die Löwen bereits am Donnerstag in die Hansestadt, um noch mehr Ruhe in der Vorbereitung zu haben.

Mit dem Pokalsieg will der Tabellenführer der Bundesliga am Sonntag den Grundstein für das erste Double in der Vereinsgeschichte legen. Jacobsen: „Wir haben in der Liga in Magdeburg gewonnen und auch gegen die beiden anderen Mannschaften, die dabei sind, keine Punkte abgegeben. Wenn wir unsere Leistung bringen, sind wir das beste Team bei diesem Turnier. Aber auch nur dann.“ 

Im zweiten Duell zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und der HSG Wetzlar erwartet Hannovers Geschäftsführer Benjamin Chatton ein „Duell auf Augenhöhe“. In der Liga gewannen beide Teams ihr Heimspiel mit jeweils drei Toren Unterschied. Während die Niedersachsen erstmals in Hamburg dabei sind, können die Wetzlarer auf zwei Final-Teilnahmen (1997 und 2001) zurückblicken. „Wir sind stolz, dabei sein zu dürfen, aber wir wollen nicht nur dabei sein“, sagte HSG-Geschäftsführer Björn Seipp.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

EHF behält sich Heimrecht-Tausch vor

Glasgow. Nach dem in der vergangenen Saison eskalierten Terminstreit mit der Bundesliga behält sich die Europäische Handball-Föderation (EHF) künftig einen Heimrecht-Tausch in den K.o.-Spielen der Champions League vor.mehr...

Handball

Fürstenfeldbruck fordert Rhein-Neckar Löwen

Düsseldorf. Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen treffen als Cup-Verteidiger in der ersten Runde des DHB-Pokals auf den Süd-Drittligisten TuS Fürstenfeldbruck. Das ergab die Auslosung am Dienstag in Düsseldorf.mehr...

Handball

DHB will mit großen Arenen und Erfahrung punkten

Glasgow. Am Mittwoch entscheidet sich beim EHF-Kongress in Glasgow, ob der Deutsche Handballbund erstmals Gastgeber einer Männer-EM sein wird. Aber die Konkurrenz ist stark.mehr...

Handball

Ab in den Urlaub: DHB-Team mit Japan-Trip zufrieden

Tokio. Die deutschen Handballer haben ihre Japan-Reise erfolgreich beendet. Zwei Jahre vor Olympia nimmt Bundestrainer Christian Prokop einige Erkenntnisse mit, die schon bei der Heim-WM 2019 helfen sollen.mehr...

Handball

Deutschland beendet Japan-Trip mit klarem 31:22-Sieg

Tokio. Auch im zweiten Duell mit Olympia-Gastgeber Japan feiert Deutschlands Handball-Nationalmannschaft einen klaren Erfolg. Bundestrainer Prokop moniert zwar einige Dinge, ist mit der Reise zum Saisonende aber zufrieden.mehr...