Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Handelskonflikt bereitet Tüv Rheinland keine Sorgen

Köln. Der Prüfdienstleister Tüv Rheinland sieht sich im Falle eines eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China gut aufgestellt. „Wir sehen durchaus dunkle Wolken am Horizont“, sagte der Vorstandsvorsitzende, Michael Fübi, bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2017 am Mittwoch in Köln.

Handelskonflikt bereitet Tüv Rheinland keine Sorgen

Tüv Rheinland sieht einem möglichen Handelskonflikt zwischen den USA und China gelassen entgegen. Foto: Oliver Berg

Direkte Auswirkungen auf das eigene Geschäft in beiden Ländern seien durch den Konflikt aber noch nicht zu spüren. Der Anteil der Prüfungen für Produkte, die in China für den chinesischen Markt gefertigt werden, steige. „Das macht uns dann etwas unabhängiger.“ Auch wenn derzeit noch der Großteil der Prüfungen das Exportgeschäft Chinas auch nach Nordamerika betreffe.

Von den Tüv-Unternehmensgruppen in Deutschland gilt der Tüv Rheinland als am stärksten international ausgerichtet. Etwa die Hälfte des Umsatzes macht das Unternehmen im Ausland, dort arbeiten auch rund 60 Prozent der insgesamt mehr als 20 000 Mitarbeiter.

Während der Gesamtumsatz im vergangenen Jahr um 2,8 Prozent auf 1,97 Milliarden Euro stieg, schwächelte das Auslandsgeschäft etwas. Bedingt vor allem durch wirtschaftliche und politische Probleme in Brasilien nahm der Auslandsumsatz um sieben Prozent auf 885 Millionen Euro ab. Angesichts leicht steigender Wachstumsraten in Brasilien in den vergangenen zwei Jahren sei man aber zuversichtlich, sagte Finanzvorstand Vincent Furnari. Das Unternehmen gehe davon aus, „dass sich die Situation spürbar aufhellen wird“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Solarworld schränkt Produktion in Thüringen ein

Arnstadt/Freiberg. Der insolvente Solarzellenhersteller Solarworld hat Einschränkungen für seine Produktion in Arnstadt in Thüringen angekündigt. Die dortige Zellfertigung soll vorübergehend gestoppt werden, bis neue Investoren gefunden sind, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Modulproduktion im sächsischen Freiberg solle aber weiterlaufen. Die weltweite Investorensuche läuft nach Einschätzung des Insolvenzverwalters gut. Die Resonanz sei groß. Für Nachfragen war das Unternehmen am Donnerstagabend nicht zu erreichen.mehr...

NRW

Achter Neuzugang: Paderborn holt Pfeiffer aus Stuttgart

Paderborn. Der SC Paderborn rüstet sich nach dem Aufstieg weiter für die Herausforderung 2. Fußball-Bundesliga. Mit Stürmer Luca Pfeiffer von den Stuttgarter Kickers verpflichteten die Ostwestfalen am Donnerstag bereits den achten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 21 Jahre alte und 1,96 m große Pfeiffer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.mehr...

NRW

Heidel sieht kein Attraktivitäts-Problem in der Liga

Gelsenkirchen. Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 sieht trotz einiger Warnzeichen kein grundsätzliches Attraktivitätsproblem in der Fußball-Bundesliga. „Wenn wir auf Schalke in der Arena auch nur das Licht anmachen, ist die Bude voll“, sagte Heidel in einem Interview mit dem „Sportbuzzer“: „Und selbst wenn Bayern München in den kommenden 20 Jahren stets Meister werden sollte, gibt es immer noch genug interessante Entscheidungen in einer Saison. Ich glaube, dass die Begeisterung für den Fußball ungebrochen ist.“mehr...

NRW

Stambouli: Tedesco kann einer der besten Trainer werden

Gelsenkirchen. Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli von Fußball-Vizemeister Schalke 04 hat in den höchsten Tönen von Domenico Tedesco geschwärmt und prophezeit seinem Trainer eine ganz große Zukunft. „Nach ein oder zwei Trainingseinheiten wussten wir, dass er einer der besten Trainer der Bundesliga und Europas werden kann“, sagte der Franzose im Interview dem Nachrichtenportal „t-online.de“.mehr...

NRW

US-Hedgefonds Elliott bestätigt Einstieg bei Thyssenkrupp

Essen/New York. Der US-Hedgefonds Elliott hat eine Beteiligung am Industriekonzern Thyssenkrupp bestätigt. Der Anteil überschreite dabei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die meldepflichtige Schwelle, teilte Elliott am Donnerstag mit. Es handele sich aber um eine „signifikante“ Größe. Bei Thyssenkrupp gebe es einen erheblichen Spielraum für Verbesserungen. Der Hedgefonds des Investors Paul Singer kündigte zudem einen „konstruktiven“ Dialog mit allen Beteiligten an - inklusive Aufsichtsrat und Management.mehr...

NRW

Sigmar Polke als „Alchimist der Dunkelkammer“

Leverkusen. In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden. Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert von Sonntag an eine Ausstellung mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.mehr...